Burgruine Stollburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Burgruine Stollburg
Bergfriedrest der Burg

Bergfriedrest der Burg

Entstehungszeit: vermutlich 12. Jahrhundert
Burgentyp: Höhenburg, Spornlage
Erhaltungszustand: Bergfriedrest, Mauerreste
Ständische Stellung: Adel
Ort: Oberschwarzach-Handthal
Geographische Lage 49° 52′ 30,6″ N, 10° 25′ 42,6″ OKoordinaten: 49° 52′ 30,6″ N, 10° 25′ 42,6″ O
Höhe: 442,9 m ü. NN
Burgruine Stollburg (Bayern)
Burgruine Stollburg

Die Burgruine Stollburg ist die Ruine einer Höhenburg bei 442,9 Meter auf dem 476 Meter hohen Stollberg, Frankens höchster Weinlage[1], auf der Gemarkung Handthal, Ortsteil des Marktes Oberschwarzach im unterfränkischen Landkreis Schweinfurt in Bayern.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vermutlich wurde die Burg im 12. Jahrhundert von den Herren von Stollberg erbaut, und kam im Jahr 1151 als Schenkung vom Hochstift Würzburg an das Kloster Ebrach.

Der These des Heimatforschers Gerhard Wagner zufolge soll der Minnesänger Walther von der Vogelweide um 1170 auf der Stollburg geboren sein.[2][3]

Während einer Fehde mit dem Würzburger Bischof Hermann von Lobdeburg wurde 1236 Ludwig von Stollberg von Würzburger Reitern erschlagen, die Burg kam 1237 an das Hochstift Würzburg und wurde 1303 Sitz eines Würzburger Amtmannes.

Am 2. Mai 1525 wurde die Burg im Bauernkrieg zerstört und niedergebrannt, während der Amtmann, Graf von Castell, nach Würzburg gerufen wurde, um die Festung Marienberg gegen die aufständischen Bauern zu verteidigen.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Burg gehört zum Typus der Spornburg und ist durch vier Halsgräben von dem nach drei Seiten abfallenden Bergrücken abgetrennt.

Von der ehemaligen Burganlage, heute ein Bodendenkmal, ist noch ein 14 Meter hoher Rest des achteckigen Bergfrieds mit bis zu 2,5 Meter starken Mauern erhalten. Weiter zeigt die Burgruine noch kleinere Mauer- und Gewölbereste und einen halbverschütteten Kellereingang.

Der Bergfried von außen

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Walter Schilling: Die Burgen, Schlösser und Herrensitze Unterfrankens. 1. Auflage. Echter Verlag, Würzburg 2012, ISBN 978-3-429-03516-7, S. 484–485. Anton Rahrbach, Jörg Schöffl, Otto Schramm: Schlösser und Burgen in Unterfranken – Eine vollständige Darstellung aller Schlösser, Herrensitze, Burgen und Ruinen in den unterfränkischen kreisfreien Städten und Landkreisen. Hofmann Verlag, Nürnberg 2002, ISBN 3-87191-309-X, S. 200–201. Björn-Uwe Abels: Führer zu vor- und frühgeschichtlichen Denkmälern. Band 27: Würzburg, Karlstadt, Iphofen, Schweinfurt. Verlag Philipp von Zabern, Mainz 1977, DNB 760046220, S. 181–183. Konrad M. Müller: Mittelalterliches Franken – Ein Reisehandbuch. Stütz Verlag, Würzburg 1980, ISBN 3-8003-0141-5, S. 108.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bayerischer Rundfunk: `terroir f´ in Mainfranken: Stollberg in Handthal ist „magischer Weinort“ | BR.de. 4. Mai 2016, abgerufen am 4. September 2019.
  2. War der Minnesänger ein Franke? Mainpost, 7. August 2008, abgerufen am 27. September 2015
  3. War Walther von der Vogelweide ein echter Franke? Mainpost, 24. Januar 2010, abgerufen am 27. September 2015