Calcochloris

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Calcochloris
Systematik
Klasse: Säugetiere (Mammalia)
Unterklasse: Höhere Säugetiere (Eutheria)
Überordnung: Afrotheria
Ordnung: Tenrekartige (Afrosoricida)
Familie: Goldmulle (Chrysochloridae)
Gattung: Calcochloris
Wissenschaftlicher Name
Calcochloris
Mivart, 1867

Calcochloris ist eine Säugetiergattung aus der Familie der Goldmulle (Chrysochloridae). Die Gattung umfasst drei Arten, die im mittleren und südlichen Afrika beheimatet sind.

Merkmale[Bearbeiten]

Wie bei allen Goldmullen ist der Körperbau dieser Tiere an eine unterirdisch grabende Lebensweise angepasst. Sie ähneln den Maulwürfen, mit denen sie jedoch nicht verwandt sind. Die Vordergliedmaßen sind zu Grabklauen umgebildet. Die Grabkralle des Mittelfingers ist am größten, die anderen Krallen sind deutlich kleiner. Wie bei allen Goldmullen ist ein Schwanz äußerlich nicht sichtbar, die Ohrmuscheln fehlen, die Augen sind mit Fell bedeckt und die Schnauze trägt ein lederartiges Polster, das ebenfalls der Grabetätigkeit dient. Die Fellfärbung variiert von goldgelb bis bräunlich und ist oft leuchtender als die anderer Goldmulle. Diese Tiere erreichen eine Kopfrumpflänge von rund 10 bis 11 Zentimetern und zählen somit zu den kleineren Vertretern ihrer Familie.

Lebensweise[Bearbeiten]

Über die Lebensweise dieser Tiere ist kaum etwas bekannt. Wie alle Goldmulle leben sie größtenteils unterirdisch, wo sie Gänge zur Nahrungssuche und als Ruheplätze anlegen. Sie dürften einzelgängerisch leben und feste Reviere bewohnen. Die Nahrung dürfte aus Insekten und Regenwürmern bestehen.

Systematik und Arten[Bearbeiten]

In älteren Systematiken wurden C. leucorhina und C. tytonis noch in die Gattung Chlorotalpa eingeordnet. Morphologische Analysen legen jedoch eine Zugehörigkeit zu Calcochloris nahe.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Calcochloris – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien