Carina Edlinger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Carina Edlinger
Skilanglauf
Persönliche Informationen
Art der Behinderung (Klass.): Sehbehinderung
Morbus Stargardt
B2 (Sehvermögen 2 %)[1]
Nationalität: OsterreichÖsterreich Österreich
Geburtstag: 13. August 1998 (21 Jahre)
Geburtsort: Bad Ischl, Österreich
Verein: USV Fuschl am See
letzte Änderung: 17. März 2018

Carina Edlinger (* 13. August 1998 in Bad Ischl[2]) ist eine österreichische Behindertensportlerin. Sie startet im Para-Skilanglauf.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Edlinger, die die Ski-Akademie Schladming besucht[3], begann bereits 2008 als 10-Jährige mit dem Skisport.

Als noch sehende Sportlerin gewann sie mit der Österreichischen Staffel den Staatsmeistertitel im Skilanglauf.[4]

Nach der Erkrankung an Morbus Stargardt (seltener Gendefekt im Netzhautbereich)[5] in den Jahren der Pubertät und der fortschreitenden Erblindung begann sie 2015 gemeinsam mit ihrem zwei Jahre jüngeren Bruder Julian, der selbst das Nordische Ausbildungszentrum in Eisenerz als Skilangläufer absolvierte, als Guide mit dem Paralanglauf.[4] In ihrer ersten Saison holte sie bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften der Behinderten in Finsterau im Skating-Sprint, mit ihrem Bruder Julian als Guide, als erste Österreicherin eine Langlauf-Goldmedaille. Insgesamt holte sie zwei Mal Gold und ein Mal Bronze.[6]

Schlussendlich konnte sich Carina noch den Gesamtweltcupsieg der Saison 2016/17 sichern.[4]

Am 17. März 2018 holte die 19-Jährige im Team mit ihrem Bruder Julian bei den Winter-Paralympics in Pyeongchang die Bronzemedaille über 7,5 km im klassischen Stil für Sehbehinderte.[7]

Sie lebt heute in Fuschl am See (Salzburg)[1] und ist liiert mit dem norwegischen Paralangläufer Eirik Bye.[8]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2017: Bei der Leonidas-Sportgala wurde sie als „Rookie of the Year“ mit dem „Goldenen Löwen“ ausgezeichnet.[4][2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Österreichisches Paralympisches Committee – Porträt Edlinger, Carina. In: oepc.at. 2018, abgerufen am 14. März 2018.
  2. a b Die Österreichische Sporthilfe fördert heimische Topathleten mit und ohne Behinderung. In: sporthilfe.at. 28. Februar 2017, abgerufen am 19. November 2017.
  3. Carina Edlinger, mit historischem WM Gold. (Nicht mehr online verfügbar.) In: schladming.org. Archiviert vom Original am 1. Dezember 2017; abgerufen am 19. November 2017 (englisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.schladming.org
  4. a b c d Carina Edlinger nimmt Kurs auf die Paralympics. In: salzburg24.at. 16. November 2017, abgerufen am 19. November 2017.
  5. Carina Edlinger: In vier Jahren von blind zu Gold? (13. März 2018)
  6. Weltmeisterin kehrte nach Fuschl zurück. In: meinbezirk.at. 27. Februar 2017, abgerufen am 19. November 2017.
  7. „Maskottchen gibt es nur am Stockerl“ (11. März 2018)
  8. Cross-Country Skiing, Athlete Profile – Carina EDLINGER