Carl Baer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Carl Anton Ernst Baer (* 24. Oktober 1833 in Bruchsal; † 8. Mai 1896 in Montreux) war ein Jurist und Reichstagsabgeordneter.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Baer besuchte das Gymnasium in Bruchsal und das Lyzeum in Karlsruhe und studierte danach an der Universität Heidelberg Rechtswissenschaften. Er wurde Mitglied des Corps Suevia Heidelberg. 1857 wurde Baer Rechtspraktikant, 1860 Referendar, 1861 Auditeur, 1864 Amtsrichter, 1866 Amtmann, 1867 Kreisgerichtsassessor, 1868 Kreisgerichtsrat in Mannheim und 1876 Mitglied des Appellationsgerichts-Senats. Daneben war er seit 1859 Leutnant und 1870 charakterisierter Hauptmann.

Von 1874 bis 1880 war er Mitglied der II. Badischen Kammer und von 1874 bis 1879 war er Mitglied des Deutschen Reichstags für die Nationalliberale Partei als Abgeordneter des Wahlkreises Baden 7 (KehlOffenburg). Am 4. Oktober 1879 legte Baer wegen seiner Ernennung zum Oberlandesgerichtsrat sein Mandat nieder.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anton Bettelheim (Hrsg.): Biographisches Jahrbuch und deutscher Nekrolog. Band 1. Reimer, Berlin 1897, ZDB-ID 217208-2 (Auch: Band 3. ebenda 1900).
  • Friedrich von Weech: Karl Anton Ernst Baer. In: Friedrich von Weech, Albert Krieger (Hrsg.): Badische Biographien. Teil 5: 1891–1901. Band 1. Bassermann u. a., Heidelberg u. a. 1906, S. 24–27.
  • Hermann Kalkoff (Hrsg.): Nationalliberale Parlamentarier 1867–1917 des Reichstages und der Einzellandtage. Beiträge zur Parteigeschichte. Schriftenvertriebsstelle der Nationalliberalen Partei Deutschlands, Berlin 1917.
  • Wilhelm Kosch: Biographisches Staatshandbuch. Band 1: Aachener Anzeiger bis Itzstein. Fortgeführt von Eugen Kuri. Francke, Bern u. a. 1963.
  • Armin Danco: Das Gelbbuch des Corps Suevia zu Heidelberg, 3. Auflage (Mitglieder 1810–1985), Heidelberg 1985, Nr. 464
  • Walther Killy (Hrsg.): Deutsche Biographische Enzyklopädie. Band 1: Aachen – Boguslawski. Saur, München u. a. 1995 ISBN 3-598-23161-X.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fritz Specht, Paul Schwabe: Die Reichstags-Wahlen von 1867 bis 1903. Eine Statistik der Reichstags-wahlen nebst den Programmen der Parteien und einem Verzeichniße der gewählten Abgeordneten. 2. Auflage. Neubearbeitet. Carl Heymann, Berlin 1904, S. 253.