Carl Moritz Cammerloher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Carl Moritz Cammerloher (* 29. November 1882 in Wien; † 30. Mai 1945 ebenda) war ein österreichischer Maler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cammerloher wurde als Sohn einer Bibliothekarsfamilie in Wien geboren.[1] Von 1902 bis 1906 studierte er in Wien Medizin und Kunstgeschichte[2] und wurde 1902 Mitglied der Wiener akademischen Burschenschaft Teutonia.[3] Der heute weitgehend vergessene Cammerloher stellte 1913 im Wiener Kunstsalon Heller aus. Seine Bilder weisen kubistische und expressionistische Einflüsse auf. Cammerloher malte hauptsächlich Porträts.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Arlette Rossi, Musée d'Ixelles (Hrsg.): Österreichischer Expressionismus: Malerei und Graphik, 1905-1925. Musée d'Ixelles, 1998, S. 187.
  2. Arlette Rossi, Musée d'Ixelles (Hrsg.): Österreichischer Expressionismus: Malerei und Graphik, 1905-1925. Musée d'Ixelles, 1998, S. 187.
  3. Ernst Elsheimer (Hrsg.): Verzeichnis der Alten Burschenschafter nach dem Stande vom Wintersemester 1927/28. Frankfurt am Main 1928, S. 69.