Carl Seitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Mediziner Carl Seitz, nicht zu verwechseln mit dem österreichischen Politiker Karl Seitz.

Carl Seitz (* 4. Februar 1858 in München; † 2. April 1942) war ein deutscher Pädiater.

1886 wurde er Privatdozent für Kinderheilkunde an der Universität München, 1896 außerordentlicher Professor. Von 1902 bis 1928 war er als außerordentlicher Professor mit Lehrtätigkeit betraut. Von 1890 bis 1928 leitete Seitz die Kinderpoliklinik am Reisingerianum in München. 1901 gehörte er zu den Unterzeichnern des Aufrufs von Georg Hirth zur Gründung eines „Vereins Kinderschutz“, ab 1903 war er im Vorstand des Vereins „Säuglingsheim München

Werk[Bearbeiten]

  • Kurzgefasstes Lehrbuch der Kinderheilkunde. Berlin: Karger 1901
  • Grundriß der Kinderheilkunde für praktische Ärzte und Studierende. Berlin: Karger 1894
  • Die Behandlung kranker Kinder. 1893

Literatur[Bearbeiten]

Gmelin, Julia: Die Chronik der Kinderklinik an der Lachnerstrasse - Lachnerklinik. München, Univ., Med. Fak., Diss. 2004