Karl Schlösser (Mediziner)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Karl Schlösser (* 2. Juni 1857 in Mannheim; † 8. August 1925 in Schaftlach[1]) war ein deutscher Ophthalmologe und Kunstsammler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karl Schlösser wuchs in München auf, wo sich sein Vater, der Partikulier[2] Ludwig Schlösser, niedergelassen hatte. 1876 legte er das Abitur am Münchner Maximiliansgymnasium ab, unter anderem mit Rudolf von Hößlin, Gustav von Schoch, Carl Seitz und Ludwig Wüllner.[3] Anschließend studierte er Medizin an den Universitäten München und Göttingen. In München wurde er 1877 Mitglied des Corps Isaria.[1] In Göttingen schloss er sich 1879 dem Corps Hannovera an.[4] 1882 erhielt er die ärztliche Approbation. 1883 wurde er in München zum Dr. med. promoviert. Anschließend arbeitete er als Assistent von August von Rothmund an der Münchner Universitätsaugenklinik, wo er sich 1887 im Fachbereich Ophthalmologie habilitierte.[5] Zunächst Privatdozent, wurde er 1900 zum außerordentlichen a.o. Professor der Ludwig-Maximilians-Universität berufen[6] und begründete in München eine private Augenheilanstalt, die zu den größeren Einrichtungen dieser Art gehörte. 1914/15 war er als Oberstabsarzt bei der Etappeninspektion der II. Armee der bayerischen Kriegslazarett-Abteilung eingesetzt und wurde mit dem Militärverdienstorden IV. Klasse mit Krone und Schwertern ausgezeichnet.[7] Er verstarb auf seinem Landsitz „Allgäuhaus“ bei Schaftlach in Oberbayern.

Zu seinem wissenschaftlichen Arbeitsgebiet zählten Arbeiten über den Star, punktförmige Hornhautentzündung, Anwendung von Quecksilberoxid in der Augenheilkunde, Messung der Pupillenweite, Extraktion von Eisensplittern mittels Magneten sowie die Akkommodation linsenloser Augen und die Beurteilung von Allgemeinleiden durch Gesichtsfelduntersuchungen.

Schlösser war ab 1904 erster Vorsitzender des Münchener Corpsphilister-Verbandes. Im Verband Alter Corpsstudenten war er 2. Vorsitzender des Zentralkomitees.[8] Das Corps Isaria wählte ihn zum Ehrenmitglied.[1] Da Schlösser keine Nachkommen hatte, vermachte er seinen beiden Corps erhebliche Teile seines Vermögens als Vermächtnis, dieses wurde beim Corps Hannovera als Stiftung geführt.[9]

Kunstsammlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arnold Böcklin: Verlorene Venus, Los 14 im Katalog Helbig vom 14. November 1931

Karl Schlösser war ein bekannter Kunstsammler. In seiner Gemäldesammlung bildeten Künstler der Münchner Schule einen Schwerpunkt. Nach seinem Tode wurde seine Sammlungen in zwei Auktionen am 14. November 1931[10] und am 9. Dezember 1931[11] bei der Galerie Hugo Helbig in München versteigert.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zur vergleichenden pathologischen Anatomie und Ätiologie der Mastitis. Inaugurial-Dissertation der Universität München. J. B. Hirschfeld, Leipzig 1883.
  • Die für die Praxis beste Art der Gesichtsfelduntersuchung, ihre hauptsächlichsten Resultate und Aufgaben. Marhold, Halle a.d.Saale 1901.
  • Alkoholinjektionen bei Trigeminusneuralgie, in: Zeitschrift für Augenheilkunde, Bd. 10, 1903, S. 335.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Julius Pagel (Hrsg.): Biographisches Lexikon hervorragender Ärzte des neunzehnten Jahrhunderts. Urban & Schwarzenberg, Berlin, Wien 1901, Sp. 1505. (Permalink).
  • Isidor Fischer (Hrsg.): Biographisches Lexikon der hervorragenden Ärzte der letzten fünfzig Jahre. Bd. 2. Berlin und Wien 1933.
  • Hermann Degener (Hrsg.): Wer ist's?, 4. Ausgabe, Leipzig 1909.
  • Paul Michelsen: Karl Schloesser zum Gedächtnis, in: Deutsche Corpszeitung, 42. Jahrgang, Frankfurt am Main, Oktober 1925, Nr. 7, S. 201–203.
  • Heinrich F. Curschmann: Blaubuch des Corps Hannovera zu Göttingen, Bd. 1: 1809–1899. Göttingen 2002, Nr. 748.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Kösener Corpslisten 1960, 109/608.
  2. Adreßbuch München 1874
  3. Jahresbericht über das K. Maximilians-Gymnasium in München für das Schuljahr 1875/76
  4. Kösener Corpslisten 1960, 42/727.
  5. Habilitationsschrift: Experimentelle Studie über traumatische Katarakt.
  6. https://epub.ub.uni-muenchen.de/10956/1/pvz_lmu_1921_22_wise.pdf
  7. https://core.ac.uk/download/pdf/12170418.pdf
  8. Carl Schlösser bei corpsarchive.de
  9. Carl Schlösser bei corpsarchive.de
  10. Katalog Ölgemälde und Handzeichnungen des XIX. und XX. Jahrh. aus dem Nachlasse Universitätsprofessor Dr. Karl Schlösser, Allgäuhaus bei Schaftlach und anderem Besitze, 1931 (Digitalisat)
  11. Katalog: Altes Kunstgewerbe, Skulpturen, Wand- und Orientteppiche, Möbel, Gemälde alter Meister: aus dem Nachlass Universitäts-Professor Dr. Karl Schlösser, München, aus der Sammlung Merkens, Köln, aus dem Nachlass eines mitteldeutschen Sammlers und aus anderem Besitz, 1931 (Digitalisat)