Carlo Antonio Bay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Carlo Antonio Bay[1]; auch Karol Bay, ursprünglicher Familienname wahrscheinlich Baio[1], (* 18. Oktober 1678 in Magliaso; † um 1740 in Warschau ?) war ein polnischer Architekt und Baumeister schweiz-italienischer Abstammung[2]. Er war ein Vertreter des Barocks und wirkte vor Allem in Warschau.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bay wird für den Zeitraum von 1722 bis 1737 als königlicher Architekt (Magnificius Sacrae Regiae Maiestatis Architectus) bezeichnet. Er baute vor allem Sakralgebäude, unter denen besonders die Warschauer Visitantinnen-Kirche, eine dreischiffige Basilika mit Presbyterium in der Krakowskie Przedmieście erwähnenswert ist. Im Jahr 1727 wurde zwischen dem Warschauer Orden der Salesianerinnen und dem Architekten eine Vereinbarung unterzeichnet, nach der er diese dem Andenken Josefs gewidmete Kirche errichten sollte. Der Bau der Kirche begann am 28. August 1728. Der Kirchenbau wurde von Elżbieta Sieniawska[3] finanziert, mit der Bay bereit im Jahr 1722 Briefverkehr pflegte, als er beim Ausbau des Wilanów-Palastes beschäftigt war[4].

Die Monumentalität und perfekte Proportionierung seiner Bauten erinnern an den römischen Barockstil des Francesco Borromini. Bay entwarf auch Innenausstattungen und Altare; so stammt das Projekt des mit aus Dębnik stammenden schwarzem Marmor eingerahmten Altars in der Warschauer Heiligkreuz-Kirche von ihm[2]. Ebenso war er als Gartenarchitekt und Stadtplaner tätig.

Bauten (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Warschau:

Außerhalb Warschaus:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mariusz Karpowicz: Carlo Antonio Bai. In: Artisti Ticinesi in Polonia nella prima metà del ’700. Ed. Cantone del Ticino, Bellinzona 1999.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b gem. einer Sammlung architektonischer Beschreibungen zur Visitandinnen-Kirche bei Chomiku.pl (in Polnisch)
  2. a b gem. Beata Górecka, Mecenas barokowej sztuki vom 8. März 2012 bei Pch24.pl (in Polnisch)
  3. Elżbieta Helena Sieniawska, geb. Lubomirska (1669-1729) war eine polnische Hochadlige, Ehefrau eines Hetmans und Förderin der Kunst. Sie hatte großen politischen Einfluss und wurde ihrerzeit als ungekrönte Königin Polens bezeichnet
  4. gem. Artikel List Carla Antonia Baya do Elżbiety Sieniawskiej z 15 października 1722 roku@1@2Vorlage:Toter Link/www.wilanow-palac.pl (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. und weitere auf der Webseite des Museums Wilanów (in Polnisch)
  5. gem. Information zum Zalascianum@1@2Vorlage:Toter Link/www.klimatwarszawy.pl (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. bei Klimatywarszawy.pl (in Polnisch)
  6. gem. Beschreibung The House of Karol Bay and The House of Franciszek Dupont (Memento des Originals vom 8. Juni 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/wiezowce.waw.pl des Doppelgebäudes bei Wiezowce.waw.pl (in Englisch)