Carlos Cruz-Diez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Carlos Cruz-Diez (1995)

Carlos Cruz-Diez (* 17. August 1923 in Caracas; † 27. Juli 2019 in Paris[1]) war ein venezolanischer Künstler (Konkrete Kunst). Er gilt als wichtiger Vertreter der Op-Art.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1940 bis 1945 studierte er in Caracas an der dortigen Hochschule für Bildende Kunst (Escuela de Artes Plasticas y Aplicadas de Caracas). 1986 wurde Cruz-Diez zum Professor und Direktor der Abteilung Kunst am IDEA – Institut International d'Etudes Avancées in Caracas berufen. Wichtige Kategorien seiner künstlerischen Arbeit sind Transchromie (Begehbare Installationen), Couleur Additive (Farbaddition im Grenzbereich zweier Farben), Physichromie (Variierende Lichteffekte durch Bewegung), Induction Chromatique (Optisches Nachbild) und Environnement Chromointerférent (Mittels computergesteuerter Projektion wird ein Raum von sich vertikal bewegenden Lichtstreifen erfasst).

Öffentliche Sammlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Argentinien

Brasilien

Chile

Deutschland

Frankreich

Irland (Republik)

Kolumbien

Polen

Portugal

  • Berardo Museum – Collection of Modern and Contemporary Art, Lissabon

Schweiz

USA

Venezuela

Vereinigtes Königreich

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Muere el artista venezolano Carlos Cruz-Diez, uno de los máximos exponentes del arte cinético, cnnespanol.cnn.com, abgerufen am 28. Juli 2019
  2. Carlos Cruz-Diez: El color en el espacio y en el tiempo. (Memento vom 7. März 2012 im Internet Archive)