Cees Dekker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cees Dekker

Cornelis (Cees) Dekker (geb. 7. April 1959 in Haren, NL) ist ein niederländischer Physiker und Universitätsprofessor an der Technischen Universität Delft. Seit 2010 ist er auch Direktor des Kavli Institute of Nanoscience Delft. Dekker gilt als internationaler Experte auf dem Gebiet der Nanowissenschaft.

Sein aktuelles Fachgebiet ist die molekulare Biophysik, die Schnittstelle von Physik und Biologie. Mit Hilfe der Nanotechnologie werden die Eigenschaften individueller Biomoleküle gemessen. Dekker hat in der Vergangenheit mehrere grundlegende Entdeckungen auf dem Gebiet der Kohlenstoffnanoröhre gemacht. Zeitweise war er mit diesen Arbeiten der meistzitierte Physiker der Niederlande. Heute untersucht er mit Einzelmolekültechniken die Biophysik von Molekülen in der biologischen Zelle.

Neben seiner wissenschaftlichen Arbeit gilt sein Interesse auch den Beziehungen zwischen Glaube und Wissenschaft.

Wissenschaftliche Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dekker promovierte 1988 an der Universität Utrecht in Fachbereich Physik. Danach wurde er dort zum „Assistenzprofessor“ berufen und war zeitweise außerdem Gastwissenschaftler bei IBM Research in Yorktown Heights (USA). 1993 wechselte er an die Technische Universität Delft, er war dort ab 1999 Antoni van Leeuwenhoek-Professor (ein Lehrstuhl für exzellente junge Wissenschaftler) und wurde 2000 zum Universitätsprofessor für molekulare Biophysik berufen. 2007 wurde er Distinguished University Professor, 2010 erhielt er den neu geschaffenen Lehrstuhl für Bionanowissenschaften in Delft. Seit 2012 ist er außerdem Direktor des Kavli Instituts für Nanowissenschaften in Delft.

Dekker ist bekannt für seine sehr erfolgreiche Forschung im Bereich der Kohlenstoffnanoröhre in den neunziger Jahren. Dekkers Gruppe entdeckte viele neue grundlegende elektrische Eigenschaften dieser speziellen Moleküle. Er untersuchte auch die Verwendung dieser „Nanotubes“ in der molekularen Elektronik. Dabei fabrizierte seine Forschungsgruppe als weltweit erste einen Transistor auf der Basis eines einzigen Nanoröhrchen-Moleküls.

Seit 2000 hat Dekker sein Forschungsfeld in den Bereich Biophysik und Nanobiologie verschoben. Seine aktuelle Forschung konzentriert sich auf drei Bereiche: [1]

Seine Forschungsarbeit bewegt sich immer mehr in Richtung von Synthetische Biologie bzw. synthetischen Zellen (und deren Zellteilung).

Wegen seiner großen wissenschaftlichen Verdienste wurde er 2003 zum Mitglied der Königlich Niederländische Akademie der Wissenschaften (KNAW) gewählt, und in Folge darauf wurde er Mitglied des Institute of Physics (IOP, 2004) und der American Physical Society (APS, 2006). 2006 wurde er zum Seniorprofessor in Delft ernannt.

Für seine wissenschaftlichen Leistungen erhielt Dekker mehrfach nationale und internationale wissenschaftliche Auszeichnungen sowie Ehrendoktorwürden. 2003 erhielt er den NWO Spinoza-Preis. Dekkers Arbeit wird außergewöhnlich häufig zitiert: Etwa 3.000 Zitierungen pro Jahr, mit über 43.000 Zitierungen insgesamt. Sein H-Index ist 83 (Stand Dezember 2015). Im Jahr 2012 leitete Dekker das Forschungskonsortium „Frontiers of Nanoscience“ (Nanofront), welches von NWO und den Universitäten Delft und Leiden eine Fördersumme von 51 Millionen € erhielt. Dekker hat zweimal einen ERC Advanced Grant bekommen. 2015 erhielt Dekker einen Lifetime Achievement Award der Königlich Niederländische Akademie der Wissenschaften.

Glaube und Wissenschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dekker ist Christ und Mitglied einer charismatischen Freikirche in Delft. Er ist überzeugt dass es keinen Konflikt zwischen Wissenschaft und Glauben gibt, sondern dass sie beide harmonisch in Einklang stehen. Seinen christlichen Glauben sieht er mehr als Anreiz für seine wissenschaftliche Arbeit denn als ein Hindernis. Er ist ab und zu in Fernseh-Talkshows zu sehen, in denen er mit Gleichgesinnten und/oder anders denkenden Gästen über seine Überzeugung spricht. Dekker hat als Redakteur und Mitautor an mehreren Büchern über Glauben und Wissenschaft mitgearbeitet. 2015 publizierte Dekker zusammen mit Corien Oranje ein Kinderbuch in dem er eine Harmonie von Schöpfung und Evolution beschreibt.

Cees Dekker ist verheiratet und Vater von drei Kindern.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. offizieller Internetauftritt