Cement Roadstone Holding

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cement Roadstone Holding plc

Logo
Rechtsform plc
ISIN IE0001827041
Gründung 1970
Sitz Dublin, IrlandIrland Irland
Leitung Albert Manifold (CEO)[1]
Mitarbeiterzahl 87.000[2]
Umsatz 27,104 Mrd. EUR[3]
Branche Baustoffe
Website www.crh.com
Stand: 31. Dezember 2016

Cement Roadstone Holding plc (CRH) ist ein weltweit operierender irischer Baustoffhersteller mit Hauptsitz in Dublin. Das Unternehmen entstand 1970 durch den Zusammenschluss der irischen Unternehmen Cement Holding und Roadstone Ltd. Das Unternehmen ist Mitglied im ISEQ Overall Index an der Irish Stock Exchange. Es wird an den Börsen in London und New York City gehandelt und gehört zu den 50 Unternehmen des EURO STOXX 50-Aktienindex. CRH hatte 2012 eine Produktionskapazität von 56 Mio. t Zement.[4]

Das Unternehmen hat etwa 3.300 Niederlassungen und Beteiligungen,[2] darunter auch die Schweizer Unternehmensgruppen Jura-Holding (Baustoffproduktion) und CRH Central Europe Builders Merchants (mit der Beteiligung an CRH Gétaz Group (Baustoffhandel)) sowie die deutschen Unternehmen Echo Betonfertigteile GmbH, Unidek Deutschland GmbH und die Gefinex GmbH sowie der Betonsteinhersteller EHL AG.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

[5].

1970–1990[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen, dessen Name als Abkürzung für Cement Roadstone Holdings begann, ging 1970 hervor durch die Fusion von Cement Ltd. (gegründet 1936) und Roadstone Ltd. (gegründet 1949). Laut Jonathan Guthrie von der Financial Times wird es "Cee Orr Haitch" ausgesprochen. Das Unternehmen ging 1973 an die irische Börse.

CRH trat 1978 in den Markt der USA ein, indem der Konzern Amcor kaufte, einen Hersteller von Beton in Utah, der dann die Grundlage für die US-Division des Unternehmens bildete, die jetzt Oldcastle Inc. heißt. Zu den nachfolgenden großen Käufen in den USA gehörte 1985 Callanan Industries, ein im Bundesstaat New York beheimateter Hersteller von Gesteinskörnungen und Asphalt. Im Jahr 1986 wurde die niederländische Heras, ein Hersteller von Bauzäunen, gekauft. Im Jahr 1987 wurde CRH in den britischen Aktienindex FTSE 100 Index aufgenommen.

1991–1999[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den 1990er Jahren trat das Unternehmen den französischen Markt ein, indem es "Raboni SA", ein Bauunternehmen, und "Prefaest SA", ein Unternehmen für Entwässerungssysteme und Betongewölbehersteller, kaufte.

1995 trat CRH erstmals in die Emerging Markets ein, indem das Unternehmen die Holding "Cement Polski "kaufte, die später die Mehrheit an "Cementownia Ozarow", einem der größten polnischen Zementhersteller, übernahm. Diese Akquisition war der erste Zementproduktionsbetrieb außerhalb Irlands. Bis zum Ende des Jahrzehnts zählte CRH mehr als ein Dutzend Betriebe in Polen und hat seitdem in die Zementproduktion in der benachbarten Ukraine investiert. 1999 kaufte CRH "Finnsementti Oy", Finnlands einzigen Zementhersteller, und "Lohja Rudus Oy", Finnlands führenden Hersteller von Zuschlagstoffen und Transportbeton.

In den 1990er Jahren umfassten die US-Akquisitionen von CRH "Betco Block & Products Inc." aus Bethesda, Maryland im Jahr 1990. CRH erwarb 1994 "Balf Co." in Connecticut, "Libanon Rock" in Pennsylvania, "Keating" in Massachusetts und "Sullivan Lafarge" im Bundesstaat New York. 1996 erwarb das Unternehmen "Allied Building Products", das sich auf Dach- und Verkleidungsprodukte spezialisiert hatte, und "Tilcon", einen bedeutenden Straßenbauspezialisten im Nordosten der USA.

2000–2010[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen betrat im Jahr 2000 mit dem Kauf der Jura-Gruppe die Schweiz. Im folgenden Jahr beteiligte sich CRH an "Neher Israel Cement Works", dem einzigen Zementhersteller in diesem Land, und beteiligte sich mit 25 % an seiner Holdinggesellschaft Mashav. Im Juli 2003 übernahm sie "Cementbouw", eine Baumarktkette und zugleich Baustoffhersteller in den Niederlanden. In den Vereinigten Staaten erwarb CRH im Jahr 2000 die "Shelly Group" in Ohio und im Jahr 2006 "Mount Hope Rock Products" mit Sitz in New Jersey und "Ashland Paving And Construction" in Atlanta. Weitere Bestandteile des Konzerns sind seit 2006 die Halfen GmbH,[6] der österreichische Baustoffhändler Quester und der deutsche Baustoffhändler Bauking AG. 2007 erwarb CRH vier Unternehmen im Wert von insgesamt 350 Mio. USD, um die US-amerikanische Materialsparte zu erweitern: "Conrad Yelvington Distributors Inc. ", "Eugene Sand & Gravel", "Cessford Construction" und "McMinns Asphalt and Prospect Agrregates".

2006 investierte CRH in eine Zementfabrik in der chinesischen Region Heilongjiang. Im Jahr 2008 übernehm CRH einen 50-prozentigen Anteil an dem indischen Zementunternehmen "My Home Industries Ltd."

2011–2018[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2015 stimmte CRH dem Kauf des britischen Baustoffherstellers "Lafarge Tarmac" zu. Im gleichen Jahr erwarb CRH Vermögenswerte in Höhe von 6,5 Mrd. USD von der neu gegründeten Firma LafargeHolcim. Mit der Akquisition von LafargeHolcim wurde CRH zum drittgrößten Baustoffkonzern der Welt nach Marktwert.

2017 erwarb CRH die deutsche Firma Fels, einen Hersteller von Kalk und Zuschlagstoffen mit Geschäftsbereichen auch in der Tschechischen Republik und Moskau. Im Jahr 2018 erwarb CRH die Firma "Ash Grove Cement Company" in den USA.

Tochtergesellschaften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Oldcastle BuildingEnvelope
  • Oldcastle Precast
  • Tarmac
  • Irish Cement
  • Roadstone
  • Rudus
  • HALFEN
  • Ancon
  • Cementbouw
  • Bauking
  • BMN Bouwmaterialen
  • Raboni
  • Eqiom
  • Tilcon
  • The Shelly Company
  • Polbruk

Finanzielle Performance[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Tabelle ist ein Überblick über die finanziellen Daten:[7]

€m 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004
Erlöse 27,563 27,104 23,635 18,912 18,031 18,659 18,081 17,173 17,373 20,887 20,992 18,737 14,449 12,755
EBITDA 3,310 3,130 2,219 1,641 1,475 1,640 1,656 1,615 1,803 2,665 2,860 2,456 1,957 1,740
Abschreibungen auf Sachanlagen 1,006 1,032 887 680 725 748 742 786 794 781 739 664 556 516
Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände 66 71 55 44 650 47 43 131 54 43 35 25 9 4
EBIT 2,238 2,027 1,277 917 100 845 871 698 955 1,841 2,086 1,767 1,392 1,220
Gewinn aus Veräußerungen 59 55 101 77 26 230 55 55 26 69 57 40 20 11
Gewinn vor Finanzkosten 2,297 2,082 1,378 994 126 1,075 926 753 981 1,910 2,143 1,807 1,412 1,231
Finanzkosten (netto) (349) (383) (389) (288) (297) (289) (257) (247) (297) (343) (303) (252) (159) (146)
Beteiligungen 65 42 44 55 (44) (112) 42 28 48 61 64 47 26 19
Gewinn vor Steuern 2,013 1,741 1,033 761 (215) 674 711 534 732 1,628 1,904 1,602 1,279 1,104
Körperschaftssteuer (94) (471) (304) (177) (80) (120) (114) (95) (134) (366) (466) (378) (273) (232)
Gewinn nach Steuern 1,919 1,270 729 584 (295) 554 597 439 598 1,262 1,438 1,224 1,006 872

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chief Executive
  2. a b crh.com: Our Group
  3. CRH plc 2016 results - year ended 31st December 2016
  4. Top 20 global cement companies, 17. Dezember 2012
  5. our-history. www.crh.com, abgerufen am 1. August 2019.
  6. Über Halfen, halfen.com
  7. CRH Historical Financial Data. www.crh.com, abgerufen am 10. Oktober 2018.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Cement Roadstone Holdings – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien