Bethesda (Maryland)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bethesda
Downtown Bethesda
Downtown Bethesda
Lage in Maryland
Montgomery County Maryland Incorporated and Unincorporated areas Bethesda Highlighted.svg
Basisdaten
Gründung: 1776
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Maryland
County:

Montgomery County

Koordinaten: 38° 59′ N, 77° 6′ WKoordinaten: 38° 59′ N, 77° 6′ W
Zeitzone: Eastern (UTC−5/−4)
Einwohner: 60.858 (Stand: 2010)
Bevölkerungsdichte: 47,4 Einwohner je km2
Fläche: 1.313 km2 (ca. 507 mi2)
davon 1.283 km2 (ca. 495 mi2) Land
Höhe: 97 m
Postleitzahlen: 20800-20899
Vorwahl: +1 301
FIPS: 24-07125
GNIS-ID: 583184

Bethesda ist ein Census-designated place im Montgomery County im US-Bundesstaat Maryland. Die Siedlung liegt unmittelbar nordwestlich von Washington, D.C. und ist ein bevorzugter Wohnvorort der Bundeshauptstadt. Der Name stammt von einer Kirche, dem Bethesda Meeting House (1820), welche nach der Zisterne Bethesda in Jerusalem benannt war. In Bethesda befinden sich der Campus der National Institutes of Health (NIH) mit der National Library of Medicine und das National Naval Medical Center sowie weitere staatliche Einrichtungen.

Bethesda ist eine der wohlhabendsten und gebildetsten Gemeinden des Landes. Das Wirtschaftsmagazin Forbes listete die Gemeinde im Jahr 2009 als einen der besten kleinen amerikanischen Orte im Bereich Bildung.[1]

Als nicht rechtsfähiger Bereich hat Bethesda keine offiziellen Grenzen. Zur Volkszählung 2010 lebten in Bethesda 60.858 Menschen.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 1805 und 1821 entwickelte sich in dem heutigen Siedlungsgebiet eine mautpflichtige Straße, der Washington and Rockville Turnpike. Auf dieser Straße wurden Tabak und andere Güter zwischen Georgetown, Rockville und Frederick transportiert. An dieser Straße entstand eine kleine Siedlung, die sich um einen Laden und eine Mautstelle bildete. 1862 nannte sich die Siedlung „Darcy’s Store“ nach dem Ladenbesitzer William E. Darcy. 1871 benannte der damalige Postmeister Robert Franck den Ort in Bethesda um. Der Name stammt von der presbyterianischen Kirche Bethesda Meeting House, welche 1820 errichtet wurde.

Während des 19. Jahrhunderts war Bethesda ein Durchgangsort. Es wurde ein Postamt, eine Schmiede, eine Kirche und eine Schule errichtet. Dazu kamen kleine Wohnsiedlungen und kleine Läden.

Nach dem Bau einer Straßenbahnlinie nach Washington im Jahre 1890 begann der Ort ab etwa 1900 zu wachsen. In den folgenden Jahrzehnten kamen auch staatliche Institutionen hinzu, wie in den 1940er Jahren die National Institutes of Health und das National Naval Medical Center, das „Flaggschiff“ der medizinischen Versorgung und Forschung der United States Navy. Auch zahlreiche Firmen, gerade aus dem Gesundheitssektor, ließen sich hier nieder. Auch Rüstungsfirmen wie Lockheed Martin und der Hotelkonzern Ritz-Carlton wählten Bethesda als Hauptsitz.

Geographie und Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut Angaben des United States Census Bureau weist der Census-designated place eine Fläche von 34,42 km² auf. Davon liegen 0,26 km² im Wasser. Die Hauptverkehrsstraße Maryland Route 355, auch bekannt als Wisconsin Avenue, führt durch Bethesda. Diese Route verbindet Washington, D.C. mit Frederick, Maryland.

Zum Zensus 2010 lebten 60.858 Menschen in 27.470 Haushalten in Bethesda. Die Einwohner sind überdurchschnittlich gut gebildet, so verfügen mit über 98 % der Einwohner im Alter von über 25 Jahren über einen High-School-Abschluss, 83 % verfügen über einen Bachelor-Abschluss.[3]

2010 waren 10.713 Unternehmen in Bethesda ansässig.[3]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nördlich von Bethesda verläuft die Interstate 495, welche als Ringautobahn einmal um Washington, D.C., verläuft. Die nächstgelegenen Flughäfen sind der Ronald Reagan Washington National Airport in Arlington County, Virginia, der Dulles International Airport in Fairfax County, Virginia, und der Baltimore-Washington International Airport bei Baltimore, Maryland.

Öffentlicher Nahverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Red Line der Washington Metro fährt zwei Haltepunkte in Bethesda an. Es existiert auch eine Busverbindung über das Nahverkehrsnetz von Montgomery County.

Öffentlicher Fernverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über die Busunternehmen Vamoose Bus und Tripper Bus findet ein täglicher Busverkehr nach New York City statt.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Buchreihe The Sisterhood of the Traveling Pants von Ann Brashares spielt in Bethesda.
  • In dem Computer-Rollenspiel Fallout 3 spielen mehrere Episoden in Bethesda. Das Spiel wurde von Bethesda Softworks entwickelt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jacqueline Detwiler: America’s most educated small towns. In: Forbes. 
  2. 2010 Census Interactive Population Map. In: census.gov. United States Census Bureau, abgerufen am 17. Mai 2017 (englisch).
  3. a b Quick Facts – Bethesda. United States Census Bureau, abgerufen am 17. Mai 2017 (englisch).