Channagiri

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Channagiri
ಚನ್ನಗಿರಿ
Channagiri (Indien)
Red pog.svg
Staat: Indien
Bundesstaat: Karnataka
Distrikt: Davanagere
Lage: 14° 1′ N, 75° 56′ OKoordinaten: 14° 1′ N, 75° 56′ O
Höhe: 685 m
Fläche: 1,16 km²
Einwohner: 21.313 (2011)[1]
Bevölkerungsdichte: 18.373 Einw./km²

d1

Channagiri (Kannada: ಚನ್ನಗಿರಿ) ist eine ca. 23.000 Einwohner zählende Stadt im Distrikt Davanagere im südwestindischen Bundesstaat Karnataka.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Channagiri liegt nahe dem geografischen Zentrum Karnatakas in einer Höhe von ca. 685 m ü. d. M.; die Distriktshauptstadt Davanagere befindet sich ca. 60 km (Fahrtstrecke) nördlich.[2] Wegen der Höhenlage ist das Klima für indische Verhältnisse eher gemäßigt; Regen fällt hauptsächlich während der Monsunmonate Mai bis Oktober.[3]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Offizielle Bevölkerungsstatistiken werden erst seit 1991 geführt und veröffentlicht.[4]

Jahr 1991 2001 2011
Einwohner 14.135 18.512 21.313

Ca. 61,5 % der mehrheitlich Kannada sprechenden Bevölkerung sind Hindus und etwa 38 % sind Moslems; andere Religionen (Jains, Sikhs, Buddhisten, Christen etc.) bilden zahlenmäßig kleine Minderheiten. Der männliche Bevölkerungsanteil ist ca. 3 % höher als der weibliche.[5]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bewässerungskanal bei Channagiri

Die Einwohner von Channagiri leben überwiegend als Handwerker, Kleinhändler und Kleindienstleister bzw. Tagelöhner. Auf den Feldern der Umgebung werden hauptsächlich Weizen, Linsen und Kichererbsen angebaut, aber auch Kokos- und Betelnusspalmen spielen wichtige Rollen im Wirtschaftsleben der Region.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Channagiri gehörte zum Rashtrakuta-, später dann zum Chalukya- und Hoysala-Reich. Im 15. und in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts war die Gegend Teil des Vijayanagar-Reiches, im Jahr 1690 kam sie unter die Kontrolle des Fürstenstaates von Mysore, dessen Herrschaft jedoch in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts durch Hyder Ali (reg. 1761–1782) und seinen Sohn Tipu Sultan (reg. 1782–1799) unterbrochen wurde. Danach spielten die Briten bis zur Unabhängigkeit (1947) die dominierende militärische und wirtschaftliche Rolle in Südindien.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oberhalb der Stadt befindet sich die Ruine einer Festungsanlage (fort) aus dem 18. Jahrhundert; hier steht auch ein Ranganatha-Tempel. Ca. 12 km nördlich der Stadt befindet sich der knapp 27 km² große Shanthi Sagara, ein bereits im Mittelalter entstandener Stausee für Bewässerungszwecke.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Channagiri – Census 2011
  2. Channagiri – Karte mit Höhenangaben
  3. Channagiri – Klimatabellen
  4. Channagiri – City Population 1991–2011
  5. Channagiri – Census 2011

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Channagiri – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien