Charles Castronovo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Charles Castronovo (* 19. Juni 1975 in Queens, New York) ist ein US-amerikanischer Opernsänger (Tenor).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Castronovo, Sohn sizilianischer und ecuadorianischer Eltern[1], wurde in New York geboren und wuchs in Kalifornien auf. Er studierte an der California State University[2] und begann seine Karriere an der Los Angeles Opera. Aufgrund seines Talentes nahm er anschließend am Lindermann Programm zur Förderung junger Künstler an der New Yorker Metropolitan Opera teil und debütierte als Beppo in der Oper Pagliacci am Eröffnungsabend der Saison 1999/2000. Sein Repertoire umfasste in den folgenden Jahren Partien als Tamino (Die Zauberflöte), Don Ottavio (Don Giovanni), Alfredo (La traviata), Rodolfo (La bohème), Nemorino (L’elisir d’amore), Il Duca di Mantova (Rigoletto), Ruggero (La rondine) und anderen.

Er sang in der Saison 2003/2004 in Häusern wie dem Royal Opera House in London (September 2004), der Wiener und der Berliner Staatsoper, der Pariser Oper, dem Teatro Real in Madrid, dem Théâtre Royal de la Monnaie in Brüssel, dem Teatro Carlo Felice in Genua sowie auf den Salzburger Festspielen als Belmonte in Die Entführung aus dem Serail (August 2006). Er trat an der Bayerischen Staatsoper in der Rolle des Gennaro in Lucrezia Borgia (2011) auf und debütierte in der Saison 2012/2013 in Amsterdam bei einer Konzertaufführung von der Oper Les pêcheurs de perles. Als Solist war er mit dem Chicago Symphony Orchestra oder den New Yorker Philharmonikern auf verschiedenen Bühnen in Schweden, Dänemark, China, Japan und Russland zu hören.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Royal Opera House: Charles Castronovo. Abgerufen am 19. April 2015 (englisch).
  2. Deutsche Oper Berlin: Charles Castronovo. Abgerufen am 19. April 2015.