Charles Weibel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Charles Alexander Weibel (* 28. Oktober 1950 in Terre Haute, Indiana)[1] ist ein US-amerikanischer Mathematiker, der sich mit Algebraischer K-Theorie, Algebraischer Geometrie und Homologischer Algebra befasst.

Charles A. Weibel, Oberwolfach 2004

Weibel studierte Physik und Mathematik an der University of Michigan mit Bachelor-Abschlüssen in beiden Fächern 1972 und an der University of Chicago mit dem Master-Abschluss 1973 und der Promotion 1977 bei Richard Swan (Homotopy in Algebraic K-Theory).[2] Von 1970 bis 1976 war er Operations Research Analyst bei Standard Oil in Indiana und 1977/78 am Institute for Advanced Study. 1978 wurde er Assistant Professor an der University of Pennsylvania sowie 1980 Assistant Professor und ab 1989 Professor an der Rutgers University.

Er war mit Wladimir Wojewodski, Markus Rost und anderen am Beweis der (motivischen) Bloch-Kato-Vermutung beteiligt (2009)[3]. Sie ist eine Verallgemeinerung der Milnor-Vermutung der algebraischen K-Theorie, die Wojewodski in den 1990er Jahren bewies.

1992 war er Gastprofessor in Paris und 1993 in Straßburg. Ab 1983 war er Herausgeber des Journal of Pure and Applied Algebra.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

  • The K-Book, an introduction to algebraic K-theory
  • An introduction to homological algebra, Cambridge University Press 1994
  • mit Rognes: Two-primary algebraic K-theory of rings of integers in number fields. Appendix A by Manfred Kolster. J. Amer. Math. Soc. 13 (2000), no. 1, 1–54.
  • mit Cortiñas, Haesemeyer, Schlichting: Cyclic homology, cdh-cohomology and negative K-theory. Ann. of Math. (2) 167 (2008), no. 2, 549–573.
  • The norm residue isomorphism theorem. J. Topol. 2 (2009), no. 2, 346–372.
  • mit Cortiñas, Haesemeyer, Walker: Bass' NK groups and cdh-fibrant Hochschild homology. Invent. Math. 181 (2010), no. 2, 421–448.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lebensdaten nach American Men and Women of Science, Thomson Gale 2004
  2. Mathematics Genealogy Project
  3. Weibel The norm residue isomorphism theorem, Journal of Topology, Band 2, 2009, S. 346–372