Charles de Bourbon, comte de Soissons

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Porträt des Charles de Bourbon-Soissons, Kupferstich von Dominicus Custos, um 1600

Charles de Bourbon-Soissons (* 3. November 1566 in Nogent-le-Rotrou; † 1. November 1612 auf Burg Blandy-les-Tours) war Herr von Condé, Graf von Soissons, Dreux, Château-Chinon, Noyers, Baugé und Blandy-les-Tours, Ritter des Ordens vom Heiligen Geist, Großmeister von Frankreich, Gouverneur der Dauphiné und der Normandie sowie Vizekönig von Neufrankreich.[1]

Er war ein Sohn Louis’ I. de Bourbon und dessen zweiter Frau Françoise d'Orléans-Longueville.

Charles heiratete am 17. Dezember 1601 Anne, Comtesse de Montafié et de Clermont-en-Beauvaisis, Dame de Lucé (* 1577, † 17 Juni 1644)[2], mit der er folgende Kinder hatte:

Mit Anne Marie Bohier hinterließ er außerdem zwei außereheliche Töchter:

  • Charlotte (1593–1626), Äbtissin von Maubuisson
  • Catherine († 1610), Äbtissin von Perigne-au-Mans

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hans-Otto Meissner: Kundschafter am St. Lorenzstrom. Die Abenteuer des Samuel de Champlain. Cotta Stuttgart 1966, S. 157.
  2. Père Anselme: "Ducs de Bourbon: Comtes de Soissons". Histoire Genealogique et Chronologique de la Maison Royale de France, Compagnie des Libraires, Paris, 1726, S. 350.