Chef-du-Pont

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chef-du-Pont
Wappen von Chef-du-Pont
Chef-du-Pont (Frankreich)
Chef-du-Pont
Gemeinde Sainte-Mère-Église
Region Normandie
Département Manche
Arrondissement Cherbourg
Koordinaten 49° 23′ N, 1° 21′ WKoordinaten: 49° 23′ N, 1° 21′ W
Postleitzahl 50480
ehemaliger INSEE-Code 50127
Eingemeindung 1. Januar 2016
Status commune déléguée

Église Sainte-Colombe en Cotentin (Kirche zum Heiligen Geist im Cotentin)

Chef-du-Pont ist eine ehemalige französische Gemeinde mit zuletzt 694 Einwohnern (Stand 2013) im Département Manche in der Region Normandie. Sie gehörte zum Arrondissement Cherbourg und zum Kanton Sainte-Mère-Église.

Mit Wirkung vom 1. Januar 2016 wurden die früheren Gemeinden Beuzeville-au-Plain, Chef-du-Pont, Écoquenéauville und Foucarville mit der Gemeinde Sainte-Mère-Église fusioniert und damit eine Commune nouvelle dieses Namens geschaffen.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chef-du-Pont liegt 3 Kilometer südwestlich von Sainte-Mère-Église und etwa 12 Kilometer nordwestlich von Carentan auf der Halbinsel Cotentin im Regionalen Naturpark Marais du Cotentin et du Bessin. Der Merderet fließt durch das Gebiet.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Schloss Le Val stammt aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Das Taubenhaus trägt die Jahreszahl 1755. François Marie de Bricqueville (ein Anführer der Chouannerie) wurde dort 1797 eingesperrt, bevor er in Coutances durch Erschießung hingerichtet wurde.[1] Das Schloss selbst wurde im 19. Jahrhundert stark verändert. Es befindet sich heute im Privatbesitz.

Die Kirche Sainte-Colombe wurde im 12. Jahrhundert erbaut. Das Kirchenschiff wurde im 17. Jahrhundert umgebaut, wobei nur der allgemeine Aufbau und der Portalvorbau als romanische Elemente erhalten blieben. Der Chor wurde seit seiner Errichtung nicht verändert. Die südliche Tür trägt im Giebelfeld ein Basrelief, das den Kampf Samsons gegen den Löwen darstellt.[2] 1954 wurde die Kirche in das Zusatzverzeichnis der Monuments historiques (historische Denkmale) aufgenommen.[3]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Landschaftsbild ist von Weiden geprägt, dementsprechend sind die Haupterwerbszweige die Zucht von Hausrindern und Hausschweinen und Milchwirtschaft. Es gibt einen Schlachthof vor Ort. Lokale Produkte sind Andouilles und Räucherschinken.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Chef-du-Pont – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Architektur der Comcom Sainte-Mère-Église (französisch) Abgerufen am 24. Oktober 2009.
  2. Eglise Sainte-Colombe-en-Cotentin (französisch) Abgerufen am 24. Oktober 2009.
  3. Chef-du-Pont in der Base Mérimée (französisch) Abgerufen am 24. Oktober 2009.
  4. Chef-du-Pont auf aoc-igp.fr (französisch) Abgerufen am 17. März 2015.