China Shenhua Energy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
China Shenhua Energy

Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN CNE100000767
Gründung 1995
Sitz Peking, China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China
Leitung

Chen Biting

Mitarbeiterzahl

89.000 (2017)

Umsatz 36,43 Mrd. USD (2017)[1]
Branche Bergbau / Energie
Website www.csec.com

China Shenhua Energy (chinesisch 神华能源, Pinyin shénhuánéngyuán) ist ein chinesisches Bergbauunternehmen mit Firmensitz in Peking. Es baut unter anderem im Gebiet Shenfu Dongsheng Kohle ab. Es gehört zu den größten Bergbauunternehmen Asiens und ist der größte chinesische Kohlekonzern.[2]

China Shenhua Energy beutet bedeutende chinesische Kohlelagerstätten aus und kann dabei Synergieeffekte aus der konzerneigenen Infrastruktur nutzen. Dazu gehören das Eisenbahnnetz, zwei Hafenanlagen und elf Kohlekraftwerke mit einer installierten Leistung von 11,96 Gigawatt.[2]

Mit einem Umsatz von 36,4 Mrd. US-Dollar, bei einem Gewinn von 6,7 Mrd. USD, steht China Shenhua Energy laut den Forbes Global 2000 auf Platz 131 der weltgrößten Unternehmen (Stand: GJ 2017). Das Unternehmen kam Mitte 2018 auf einen Börsenwert von ca. 65 Mrd. USD.[3]

Unternehmensbeteiligungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Unternehmen gehören folgende Tochterunternehmen:

  • Shenhua Shenfu Coal Co.
  • Dongsheng Coal Co.
  • Shenhua Coal Trading
  • Shenhua Shendong Power Co.
  • Shenhua Railway Co.
  • Shenhua Huanghua Port Co.
  • Shenhua International Trading Co.
  • Shenhua International (Hong Kong) Co.
  • Shenhua Clean Coal Co.

Das Unternehmen übernahm 2007 die Unternehmen Shendong Coal und Shendong Energy. China Shenhua Energy ist an den Börsen Hongkong und Shanghai gelistet.[4]

Im Januar 2017 werden mit der Manz AG und der Shanghai Electric ein Forschungs-Joint-Venture und ein so genanntes Equipment-Joint-Venture für Vertrieb und Wartung von CIGS-Dünnschicht-Solarmodulen gegründet. Es soll ein Produktionslinie mit 306 Megawatt Kapazität (im chinesischen Chongqing) und eine Forschungslinie mit 44 Megawatt Kapazität errichtet werden. [5] Hiermit wird aufgrund der chinesischen Klimaschutzziele ein Umsteuern auf klimafreundlichere Energien eingeleitet.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Annual Report 2012. China Shenhua Energy, S. 163, archiviert vom Original am 9. November 2013; abgerufen am 9. November 2013 (PDF, 3,4 MB).
  2. a b Milliarden-Börsengang der chinesischen Shenhua Energy: Ein Kohlegigant auf Expansionskurs. In: nzz.ch. 6. Juli 2007, abgerufen am 6. Januar 2017.
  3. China Shenhua Energy on the Forbes Global 2000 List. In: Forbes. (forbes.com [abgerufen am 18. Juli 2018]).
  4. China Shenhua plant Börsengang in Shanghai. In: finanznachrichten.de. 3. Juli 2007, abgerufen am 6. Januar 2017.
  5. Imelda Flaig: Manz ergattert Rekordauftrag in der Solarbranche. Stuttgarter Zeitung, 24. Januar 2017, abgerufen am 25. Januar 2017.