Hydrierwerk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Hydrierwerk ist eine Chemieanlage zur direkten Kohlehydrierung nach dem Bergius-Pier-Verfahren. Dabei wird aus Kohle durch direkte Hydrierung flüssiger Kraftstoff erzeugt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Mineralölsicherungsplan

Hydrierwerke wurden im Zweiten Weltkrieg in Deutschland betrieben, um die fehlenden Ölquellen zu ersetzen. Sie waren damit wesentlicher Bestandteil der Kriegswirtschaft im Zweiten Weltkrieg. Ihr Verlust durch alliierte Luftangriffe führte zum Zusammenbruch der Bewegungsfähigkeit an der Front wie auch in der Luftverteidigung 1945. Zum Einsatz kam dabei das Bergius-Pier-Verfahren.

Von den Hydrierwerken sind die Fischer-Tropsch-Anlagen zur indirekten Hydrierung von Kohle zu unterscheiden. Bis heute wird das Fischer-Tropsch-Verfahren in Südafrika unter anderem nahe von Sasolburg und Secunda zur Herstellung von flüssigen Brennstoffen angewandt. Damit wird 30 % des Gesamtbedarfes des Landes gedeckt.

Produktionsstandorte zur Herstellung von synthetischem Kraftstoff nach dem Bergius-Pier-Verfahren
Anfahrdatum Werk Rohstoff Druck (bar) Sumpfphase Druck (bar) Gasphase Kapazitat t/a 1943/1944[1]
1927 Leunawerke Braunkohle, Teer 200 200 650.000
1933 Billingham Steinkohle (75 %), Teeröl (25 %) 300 300 150.000
1936 Böhlen Braunkohlenteer 300 300 250.000
1936 Magdeburg-Rothensee Braunkohlenteer 300 300 220.000
1936 Gelsenkirchen-Scholven Steinkohle 300 300 280.000
1937 Welheim Pech 700 700 130.000
1939 Gelsenberg Steinkohle 700 300 400.000
1939 Zeitz Braunkohlenteer 300 300 280.000
1940 Mineralölwerk Lützkendorf Teer, Öl 500 500 50.000
1940 Stettin-Pölitz Steinkohle, Öl 700 300 700.000
1941 Wesseling Braunkohle 700 300 250.000
1942 Brüx Braunkohlenteer 300 300 600.000
1943 Blechhammer Steinkohle, Teer 700 300 420.000

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Heinz-Gerhard Franck, Jürgen Walter Stadelhofer: Industrielle Aromatenchemie: Rohstoffe · Verfahren · Produkte. Springer, 1987, ISBN 978-3-662-07876-1, S. 48.