Chinesische Pflanzenheilkunde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Chinesische Pflanzenheilkunde ist eine in China überlieferte und aufgezeichnete Methode zur Vorbeugung und Behandlung von Krankheiten sowie Mängeln in der Gesundheit.

Geschichte[Bearbeiten]

Chinesische Kräuter werden seit Jahrhunderten verwendet. Die früheste Literatur sind Listen von Rezepten für bestimmte Krankheiten. Gefunden wurde eine solche Handschrift unter dem Titel "Rezepte für 52 Beschwerden" in den Mawangdui Gräbern. Sie stammt aus dem Jahr 168 vor unserer Zeitrechnung.

Der erste traditionell anerkannte Botaniker ist Shennong (神农, lit. "Göttlicher Bauer), eine mythische gottähnliche Figur die um 2800 v. Chr. gelebt haben soll. Er soll sein Wissen über Arzneimittel und giftige Pflanzen an Landwirte vermittelt haben. Shennongs Schrift Ben Cǎo Jing (神农 本草 经) wird als das älteste Buch über chinesische Medizin betrachtet. Es klassifiziert 365 Arten von Wurzeln, Gras, Holz, Felle, Tiere und Steine ​​in drei Kategorien der Kräutermedizin:

  • Kräuter für mehrere Krankheiten und für die Aufrechterhaltung und Wiederherstellung der Körper-Balance. Sie haben fast keine ungünstigen Nebenwirkungen.
  • Tonika deren Verzehr darf nicht verlängert werden.
  • Substanzen, die üblicherweise in kleinen Dosen eingenommen werden und nur zur Behandlung bestimmter Krankheiten dienen.

Der ursprüngliche Text von Shennongs Schrift ging verloren, doch Übersetzungen sind noch vorhanden. Die Entstehungszeit fällt in die späte Westliche Han-Dynastie, d.h. dem ersten Jahrhundert v. Chr. Chinesische Pflanzenheilkunde wurde unter anderem vom chinesischen Arzt Li Shi Zhen im 16. Jahrhundert im Ben cao gang mu[1] beschrieben.

Liste[Bearbeiten]

Die chinesische Pflanzenheilkunde kennt 50 „fundamentale“ Pflanzen.[2]:

Wissenschaftlicher Name Chinesische Bezeichnung Deutsche Bezeichnung
Agastache rugosa[3] huò xiāng ()[4] Ostasiatischer Riesenysop
Alangium chinense[5] bā jiǎo fēng ()[6]
Anemone chinensis (syn. Pulsatilla chinensis)[7] bái tóu weng ()[8][9]
Anisodus tanguticus shān làng dàng ()[10]
Ardisia japonica zǐ jīn niú ()[11]
Aster tataricus zǐ wǎn ()
Astragalus propinquus (syn. Astragalus membranaceus)[12] huáng qí ()[13] oder běi qí ()[13] eine Tragant-Art
Camellia sinensis chá shù () oder chá yè () Tee
Cannabis sativa dà má () Hanf
Carthamus tinctorius hóng huā ()
Cinnamomum cassia ròu gùi () Zimtkassie
Cissampelos pareira xí shēng téng () oder ()
Coptis chinensis duǎn è huáng lián ()
Corydalis ambigua - yán hú suǒ ()
Croton tiglium bā dòu ()
Daphne genkwa yuán huā ()
Datura metel yáng jīn huā ()
Datura stramonium (syn. Datura tatula)[14] zǐ huā màn tuó luó () Stechapfel
Dendrobium nobile shí hú () oder shí hú lán ()
Dichroa febrifuga[15] cháng shān ()
Ephedra sinica cǎo má huáng ()
Eucommia ulmoides dù zhòng () Guttaperchabaum, Gummiulme
Euphorbia pekinensis[16] dà jǐ ()
Flueggea suffruticosa (formerly Securinega suffruticosa) yī yè qiū ()[17]
Forsythia suspensa liánqiào () Hänge-Forsythie
Gentiana loureiroi dì dīng ()
Gleditsia sinensis zào jiá () Chinesische Gleditschie
Glycyrrhiza uralensis gān cǎo ()[18]
Hydnocarpus anthelminticus (syn. H. anthelminthica) dà fēng zǐ ()
Ilex purpurea dōngqīng ()
Leonurus japonicus yì mǔ cǎo ()
Ligusticum wallichii[19] chuān xiōng ()
Lobelia chinensis bàn biān lián ()
Phellodendron amurense huáng bǎi () Amur-Korkbaum
Platycladus orientalis (ehemals Thuja orientalis) cèbǎi () Morgenländischer Lebensbaum
Pseudolarix amabilis jīn qián sōng () Goldlärche
Psilopeganum sinense shān má huáng ()
Pueraria lobata gé gēn () Kudzu
Rauwolfia serpentina shégēnmù (), cóng shégēnmù (), oder yìndù shé mù () Indische Schlangenwurzel
Rehmannia glutinosa dìhuáng () oder gān dìhuáng ()[20]
Rheum officinale yào yòng dà huáng () Rhabarber
Rhododendron tsinghaiense Qīng hǎi dù juān () Rhododendron
Saussurea costus yún mù xiāng () Indische Kostuswurzel
Schisandra chinensis wǔ wèi zi () Chinesisches Spaltkörbchen, Schisandra
Scutellaria baicalensis huáng qín () Baikal-Helmkraut
Stemona tuberosa bǎi bù ()
Stephania tetrandra fáng jǐ ()
Styphnolobium japonicum (ehemals Sophora japonica) huái (), huái shù (), oder huái huā () Japanischer Schnurbaum
Trichosanthes kirilowii guā lóu ()
Wikstroemia indica liǎo gē wáng ()

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Die meisten Verweise beziehen sich auf Pflanzenportraits:

  1. IDW: http://idw-online.de/pages/de/news277437
  2. Wong, Ming (1976): La Médecine chinoise par les plantes. Le Corps a Vivre series. Éditions Tchou.
  3. Agastache rugosa - Plants For A Future database report. Abgerufen am 14. Februar 2008.
  4. Agastache rugosa in Flora of China @ efloras.org. Abgerufen am 19. Februar 2008.
  5. Alangium chinense - Plants For A Future database report. Plants for a Future. June 2004. Abgerufen am 5. Februar 2008.
  6. Alangium chinense in Flora of China @ efloras.org. Abgerufen am 14. Februar 2008.
  7. Anemone chinensis information from NPGS/GRIN. USDA, ARS, National Genetic Resources Program.. Abgerufen am 5. Februar 2008.
  8. Anemone chinensis information from NPGS/GRIN. USDA, ARS, National Genetic Resources Program.. Abgerufen am 5. Februar 2008.
  9. Alangium chinense in Flora of China @ efloras.org. Abgerufen am 14. Februar 2008.
  10. Anisodus tanguticus in Flora of China @efloras.org. Abgerufen am 5. Februar 2008.
  11. Flora of China: Ardisia japonica
  12. Astragalus propinquus. In: ILDIS LegumeWeb. International Legume Database & Information Service. 1. November 2005. Abgerufen am 3. Januar 2008.
  13. a b Huang qi, Complementary and Alternative Healing University. Abgerufen am 19. Februar 2008.
  14. Datura stramonium information from NPGS/GRIN. Abgerufen am 5. Februar 2008.
  15. Dichroa febrifuga - Plants For A Future database report. Abgerufen am 5. Februar 2008.
  16. Euphorbia pekinensis - Plants For A Future database report. Abgerufen am 5. Februar 2008.
  17. Securinega suffruticosa - Plants For A Future database report. Abgerufen am 6. Februar 2008.
  18. Glycyrrhiza uralensis - Plants For A Future database report. Abgerufen am 8. Februar 2008.
  19. Ligusticum wallichii - Plants For A Future database report. Abgerufen am 21. Februar 2008.
  20. Rehmannia glutinosa