Chris Sawyer’s Locomotion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Locomotion
Locomotion logo.png
StudioChris Sawyer
PublisherAtari
Erstveröffent-
lichung
2004
PlattformPC (Windows)
GenreWirtschaftssimulation
SpielmodusEinzelspieler und Mehrspieler
SteuerungMaus und Tastatur
Systemvor-
aussetzungen
500 MHz Prozessor, 128 MB Arbeitsspeicher, 85 MB Festplattenspeicher
Medium1 CD-ROM
SpracheDeutsch
Altersfreigabe
USK ab 0 freigegeben
PEGI ab 3 Jahren empfohlen
InformationNachfolger zu Transport Tycoon

Locomotion ist eine Wirtschaftssimulation, die von Chris Sawyer entwickelt und im September 2004 von Atari veröffentlicht wurde. Ziel ist es, maximalen Gewinn zu erzielen, indem Fracht zwischen Städten und diversen Industrien mit verschiedenen Verkehrsmitteln transportiert wird. Hierfür stehen u. a. Eisenbahnen, Straßenfahrzeuge, Schiffe und Flugzeuge zur Verfügung. Damit greift Locomotion die Spielidee des ebenfalls von Chris Sawyer entwickelten Transport Tycoon neu auf, ohne dessen offizieller Nachfolger zu sein.

Locomotion fußt auf der technischen Basis des erfolgreichen RollerCoaster Tycoon und nutzt in erster Linie dessen gegenüber Transport Tycoon weitaus flexibleres Bausystem, das die Konstruktion von nahezu beliebig strukturierten, sich kreuzenden Tunneln und Brücken bis hin zu Hochbahnsystemen ermöglicht.

Erfolg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach eigenen Aussagen entwickelte Chris Sawyer Locomotion, wie schon Transport Tycoon, mit einem Drei-Mann-Team. Es war von vornherein als kostengünstiges „Low Budget“-Spiel konzipiert. An den kommerziellen Erfolg des Vorgängers hat das Spiel nicht anknüpfen können; es erfreut sich dennoch bis heute einer treuen Fangemeinde.

Wie für Transport Tycoon sind auch für Locomotion auf diversen Fanseiten zahlreiche inoffizielle Erweiterungen wie zum Beispiel neue Fahrzeuge, Gebäude, Industrien, Frachtarten oder zusätzliche Verkehrswege verfügbar.

Unterschiede zu „Transport Tycoon“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Locomotion vereinfacht das Spielprinzip von Transport Tycoon teilweise. Die Bedienung, zum Beispiel die Erstellung von Fahrplänen, wurde vereinfacht. Die Grafik präsentiert sich deutlich detaillierter, jedoch immer noch in der bewährten isometrischen Perspektive.

Wichtige Neuerungen sind u. a. der Bau von Straßenbahnen, elektrifizierten Bahnstrecken und Schmalspurbahnen. Brücken, Tunnel und Bahnhöfe lassen sich wesentlich freier gestalten. Für alle Verkehrswege steht eine weitaus größere Auswahl an Fahrzeugen zur Verfügung.

Anders als in Transport Tycoon ist es nicht mehr möglich, Anteile von konkurrierenden Unternehmen aufzukaufen. Die Möglichkeit, in Städte zu investieren, um einen besseren Ruf in dieser zu bekommen, ist ebenfalls entfallen. Die Möglichkeit, die Straßensysteme einer Stadt renovieren zu lassen, fiel damit auch weg. Sämtliche Manipulationsmöglichkeiten an der Konkurrenz wurden entfernt.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gamezone.de bemängelt die veraltete Technik und die gewöhnungsbedürftige Steuerung. Im Vergleich zum Klassiker können Schienen nicht mehr einfach per Drag and Drop gesetzt werden und komplexe Schienensysteme mit Spurwechseln und Signalen sind nicht so dynamisch wie im Vorgänger und führen eher zu Problemen. Einige Elemente aus dem Vorgänger Transport Tycoon werden vermisst wie auch ein Internetspiel. Positiv werden das gute Preis-Leistungs-Verhältnis und das fesselnde Spielprinzip hervorgehoben.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Locomotion – PC-Review von Alexander Winkel (13. September 2004)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]