Christian Clement

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Christian Clement (* 1968) ist Professor für Germanistik an der von Mormonen betriebenen Brigham Young University in Provo (Utah).

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christian Clement studierte zunächst Kirchenmusik an der Kirchenmusikschule Berlin-Spandau und dann Philosophie, Pädagogik und Musik an der Universität Hamburg.[1] Seine erste Staatsexamensarbeit schrieb er zum Erkenntnisbegriff bei Rudolf Steiner und die Arbeit zu seinem zweiten Staatsexamen 2001 zu dessen Freiheitsbegriff.[1]

Clement war in Deutschland als Lehrer in einer Waldorfschule angestellt, bevor er in die Vereinigten Staaten auswanderte, wo er nach einem Germanistik-Studium an der staatlichen University of Utah in Salt Lake City über Rudolf Steiners dramaturgisches Werk promovierte. Danach wurde er Associate Professor of German Studies an der mormonischen Brigham Young University.[2]

Seit 2010 erstellt Clement das Rudolf-Steiner-Online-Archiv, eine deutschsprachige Website, mit der er den urheberrechtlich unbedenklichen Teil der über 340 Bände umfassenden Rudolf Steiner Gesamtausgabe einer breiteren Leserschaft zugänglich machen möchte.[3] Hieraus entstand sein derzeitiges Projekt einer ersten textkritischen Ausgabe von 16 zentralen Schriften Steiners, die er im Frommann-Holzboog Verlag veröffentlicht. Seit 2013 kommt bisher jährlich einer der geplanten acht Bänden heraus.

Im April 2012 erfuhr man im Rudolf Steiner Archiv und im Rudolf Steiner Verlag von den Editionsplänen des Frommann-Holzboog Verlages und fragte ihn im Herbst 2012 nach einer Zusammenarbeit. Nachdem der Verlag Einblick in die Druckfahnen gewährt hatte, entschloss man sich zu einer Vertriebskooperation, bei der die volle editorische und unternehmerische Verantwortung für das Projekt beim Frommann-Holzboog Verlag blieb.[4]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Clements SKA der Schriften Rudolf Steiners wird von Historikern scharf kritisiert. Der amerikanische Historiker Peter Staudenmaier bezeichnet viele von Clements Darstellungen in Band 7 der SKA als eine Übung in Wunschdenken, und wirft ihm Unzulänglichkeiten und Legendenbildungen vor. Clement nehme eine anthroposophische Heiligsprechung Rudolf Steiners vor und biete Interpretationen an, die nichts zu einem Verständnis Steiners beitragen würden. Sie seien vielmehr ein klassisches Beispiel für eine Eisegese, weil Clement in seinen persönlichen Auslegungen Dinge in den Text hineininterpretiere, die nicht da sind, etwa wenn er versuche die esoterischen Lehren Steiners zu Weiterungen seiner frühen philosophischen Werke umzudeuten. Laut dem Religionshistoriker Helmut Zander bekomme der Leser von Clement statt Wissenschaft nur Anthroposophie vorgesetzt. Zander kritisiert besonders Clements Versuch, die Theosophie, gegen den historischen Befund, als die wichtigste Quelle der Anthroposophie zu leugnen, wobei er sich Steiners persönliche Standpunkte aneigne.[5]

Die Editions-Einleitung Clements warte zwar teilweise mit großem Detailwissen und vielen neuen Erkenntnissen auf, sei jedoch tief anthroposophiefrömmig verfasst. Angesichts weiterer handwerklicher Mängel, die Zander insbesondere in der partiell großen Forschungsdistanz sieht, empfiehlt er die Edition fürderhin von Grund auf neu zu überdenken und in die scientific community einzubinden.[6]

Veröffentlichte Bände der SKA[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rudolf Steiner: Schriften – Kritische Ausgabe (SKA), Band 5: Schriften über Mystik, Mysterienwesen und Religionsgeschichte. Hrsg. und kommentiert von Christian Clement. Vorwort von Alois Maria Haas. Frommann-Holzboog Verlag e.K., Stuttgart 2013. ISBN 978-3-7728-2635-1.
  • Rudolf Steiner: Schriften – Kritische Ausgabe (SKA), Band 7: Schriften zur Erkenntnisschulung. Hrsg. und kommentiert von Christian Clement. Vorwort von Gerhard Wehr. Frommann-Holzboog Verlag e.K., Stuttgart 2014. ISBN 978-3-7728-2637-5.
  • Rudolf Steiner: Schriften – Kritische Ausgabe (SKA), Band 2: Philosophische Schriften. Hrsg. und kommentiert von Christian Clement. Vorwort von Eckart Förster. Frommann-Holzboog Verlag e.K., Stuttgart 2016. ISBN 978-3-7728-2632-0.
  • Rudolf Steiner: Schriften – Kritische Ausgabe (SKA), Band 6: Schriften zur Anthropologie. Hrsg. und kommentiert von Christian Clement. Vorwort von Egil Asprem. Frommann-Holzboog Verlag e.K., Stuttgart 2016. ISBN 978-3-7728-2636-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Christian Clement auf der Webseite der Brigham Young University
  2. Peter Staudenmaier: The Higher Worlds meet the Lower Criticism. New Scholarship on Rudolf Steiner. Correspondences 2015(3):93-101. ISSN 2053-7158, [1]. S. 95.; Christian Clement: Die Geburt des Modernen Mysteriendramas aus dem Geiste Weimars – Zur Aktualität Goethes und Schillers in der Dramaturgie Rudolf Steiners. 2005. [2]
  3. Peter Staudenmaier: The Higher Worlds meet the Lower Criticism. New Scholarship on Rudolf Steiner. Correspondences 2015(3):93-101. ISSN 2053-7158, [3]. S. 95.; Rudolf Steiner Online Archiv von Christian Clement
  4. Stellungnahme der Rudolf Steiner Nachlassverwaltung und des Rudolf Steiner Verlags vom 3. April 2014 zur Verlagszusammenarbeit betr. Rudolf Steiner – Schriften (SKA).
  5. Christian Clements "kritische Ausgabe der Schriften Rudolf Steiners" (SKA). Des Steiners neue Kleider. SKA-Rezension auf hpd.de. 22. April 2015.
  6. R. Steiner: Schriften zur Erkenntnisschulung. Rezensiert für H-Soz-Kult von Helmut Zander.