Christian Neuper (Bildhauer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Christian Neuper (* 1876 in Weißenstadt im Fichtelgebirge; † 1950) war ein deutscher Bildhauer.

Leben und Leistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Büste des Bildhauers Christian Neuper auf dem Friedhof in Weißenstadt

Christian Neuper war der Sohn eines Steinmetzen. Der Tod des Vaters trübte die Jugend des damals acht Jahre alten künstlerisch und handwerklich begabten Jungen. Er begann mit seiner Lehre im Alter von 13 Jahren bei der Granitschleiferei Ackermann in Weißenstadt. Mit 16 Jahren zog er nach Roth am Sand bei Nürnberg zur Verfeinerung des Handwerks. Seine erste Arbeitsstelle war die Bildhauerei Schneider in Nürnberg. Im Alter von 19 Jahren zog er nach Berlin und arbeitete vermutlich als künstlerisch-technischer Assistent. 1899 arbeitete Neuper sich in Carrara (Italien) in die Marmorbearbeitung ein, betreut durch Professor Bigi Fausto. Es folgte ein Studium der Modelliertechnik an der Accademia belli arti unter dem Professor Nicoli. Im Jahr 1904 zog Neuper nach Newcastle um. Neben der Organisation einer kleinen Ausstellung in Newcastle führte er selbstständig sämtliche städtische Auftragsarbeiten aus. In Nordengland führte er Auftragsarbeiten zur Dekoration und Verkleidung von Bauten aus. Während der Kriegsjahre 1914 bis 1919 lebte er als Zivilinternierter auf der Isle of Man. In dieser Zeit war er mit größeren Arbeiten und kleineren Plaketten beschäftigt und schuf eine große Anzahl von Porträt-Plaketten. Im Februar 1919 kam er in die Heimat nach Weißenstadt zurück und versuchte erneut, sich selbstständig zu machen. 1920 war Neuper Leiter einer Granitbildhauerschule in Wunsiedel. Während der Inflationszeit wurde die Schule jedoch wieder aufgelöst. In den Folgejahren bekam er nur wenige Aufträge. 1923 gründete er eine eigene Granitbildhauerwerkstatt und führte Arbeiten an Krieger- und Grabmalen, Gedenktafeln, Porträts und figürlichen Werken an Schulen aus. Er erhielt allgemeine Anerkennung als Spezialist für künstlerische Bearbeitung von Hartgestein und organisierte zahlreiche Ausstellungen, unter anderem in Berlin, München, Bamberg, Coburg, Hof und Bayreuth.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bismarck-Büste aus Granit (1928) im Bismarck-Turm der Stadt Hof[1]
  • Kriegerdenkmal der Stadt Weißenstadt, 1928
  • Kriegerdenkmal der Stadt Mitterteich (1933)
  • 3 Grazien von Genova in Marmor
  • Mehrere Porträts in Stein von Personen des öffentlichen Lebens während des Englandaufenthalts
  • Selbstbildnis in Hartgestein

Neuper erhielt Auszeichnungen für seine Werke in Deutschland, Großbritannien und Italien.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Künstler schrieb eine handschriftliche Kurzbiografie über sein Leben und Wirken für die Pariser Zeitschrift La Revue Moderne samt Bildern. Aus einer Randnotiz Neupers ist zu entnehmen, dass ihm trotz seiner Bitte kein Abzug des veröffentlichten Artikel zur Verfügung gestellt und auch die übersandten Bilder nicht zurückgesandt wurden.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Archivlink (Memento des Originals vom 4. Juli 2007 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.hof.bayern-online.de Bismarckturm in Hof
  2. Archivlink (Memento des Originals vom 4. Oktober 2007 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.heimatpflege-wun.de Heimatpflege im Landkreis Wunsiedel - Geschichte der Stadt Weißenstadt
  • Stadtarchiv Weißenstadt: Abschrift der Stadt zu einer Selbstbiografie Neupers für die Pariser Illustrierte "La Revue Moderne" im Jahre 1929.
  • Stadtarchiv Mitterteich: Quellen zum Wirken Neupers vor allem bei der Schaffung und Aufstellung des Mitterteicher Kriegerdenkmales; nationalsozialistisch gefärbter Artikel über das angebliche Ansinnen Neupers, mit dem Mitterteicher Kriegerdenkmal ein "Heldendenkmal" zu schaffen.
  • Siehe auch: Bismarcktürme.de