Christian Paschold

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bismarck-Statue in Erfurt, Anger 33

Christian Paschold (* 18. April 1949[1] in Gräfenthal; † 1. Juni 2021 in Erfurt-Tiefthal)[2] war ein deutscher Bildhauer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1963 bis 1967 erlernte Paschold den Beruf des Porzellanmodelleurs in Gräfenthal. Danach studierte er von 1968 bis 1971 an der Hochschule für Bildende Künste Dresden das Fach Theaterplastik. Von 1971 bis 1980 war er an den Städtischen Bühnen Erfurt und am Deutschen Nationaltheater Weimar als Theaterplastiker tätig. Ab 1980 arbeitete er freiberuflich.

Von 1979 bis 1986 hatte er einen Lehrauftrag „plastisches Gestalten“ am Museum für Ur- und Frühgeschichte Thüringens in Weimar. Er war Gründungsmitglied im Kulturverein „Mauernbrechen“. Paschold lebte und arbeitete in Tiefthal bei Erfurt.

Schwer erkrankt starb er am 1. Juni 2021 in seinem Haus Casa de Artistas in Erfurt-Tiefthal.[2]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausstellungen/Ausstellungsbeteiligungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studienreisen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Christian Paschold – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pressetext 70. Geburtstag, Thüringer Allgemeine
  2. a b Abschied von einem Erfurter Urgestein: Hasta siempre comandante, Meldung der Thüringer Allgemeinen (zuletzt abgerufen am 4. Juni 2021).