Christian Stucki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christian Stucki (* 10. Januar 1985 in Aarberg) ist ein Schweizer Schwinger. Er hat mit dem Kilchberger Schwinget 2008 und dem Unspunnen-Schwinget 2017 zwei der prestigeträchtigsten Schwingfeste gewonnen.[1] Bei den Eidgenössischen Schwing- und Älplerfesten wurde er einmal Zweiter (2013), zweimal Dritter (2004 und 2010) und einmal Vierter (2007).

Die ersten fünf Kämpfe am Kilchberger Schwinget gewann er alle mit der Maximalnote 10. Im Schlussgang stand ihm sein Verbandskollege Matthias Sempach gegenüber. Da Christian Stucki über einen grossen Vorsprung verfügte, genügte ihm ein „gestellter“ (unentschiedener) Kampf.

Im Schlussgang des Eidgenössischen Schwingfestes 2013 verlor Christian Stucki gegen Matthias Sempach, welcher dabei neuer Schwingerkönig wurde.

Stucki hat bis Ende August 2017 119 Kränze gewonnen, davon sind 27 Kranzfestsiege.

Stucki, in Diessbach bei Büren aufgewachsen, ist gelernter Forstwart und arbeitet seit 2006 als Chauffeur. Als Mitglied beim Seeländischen Schwingerverband gehört er dem Bernisch-kantonalen Schwingerverband an. Bei einer Grösse von 198 cm wiegt er 140–150 kg. Er wohnt in Lyss.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Christian Stucki siegt beim Kilchberger Schwinget 2008, Meldung auf FACTS 2.0