Unspunnenfest

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Unspunnenfest ist ein Schweizer Alphirtenfest, das erstmals in der Frühphase der Mediationszeit, im Jahr 1805 nahe der Burg Unspunnen bei Interlaken durchgeführt wurde.

Das Unspunnenfest von 1808

Die Ruine Unspunnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das erste Unspunnenfest fand vor dem Alpenpanorama von Eiger, Mönch und Jungfrau am 17. August 1805 unweit der Ruine Unspunnen statt. Diese Ruine liegt etwas erhöht über den heutigen Dörfern Matten, Wilderswil, Bönigen und den Städten Interlaken und Unterseen auf dem Bödeli, wie die Schwemmebene zwischen Thuner- und Brienzersee genannt wird.

Das erste Unspunnenfest von 1805[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Initianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Angeregt wurde das Unspunnenfest von vier aristokratischen Bernburgern, also Angehörigen des Berner Patriziates: vorab dem Schultheiss Niklaus Friedrich von Mülinen (1760–1833), der 1798 im Kampf gegen die anrückenden napoleonischen Truppen Berner Oberländer Soldaten befehligte; dann Friedrich Ludwig Thormann (1762–1839), der zwischen 1803 und 1810 als Oberamtmann Berns Vertreter in Interlaken war; weiter Franz Sigmund Wagner (1759–1835), ein Mitbegründer der Kunstgesellschaft Bern, der in der Gründungsunterlagen des Unspunnenfestes als «Kunstliebhaber» bezeichnet wird; schliesslich Franz Niklaus König (1765–1832), ein überregional bekannter Maler, Radierer und Lithograph.

Ankündigung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unspunnenfest von 1805 wurde unter anderem im Pariser Moniteur Universel und in den Gemeinnützigen Schweizerischen Nachrichten angekündigt, wo Mitinitiant Wagner die Festidee folgendermassen umschrieb: «Nach den langen Jahren des Diktats und der Demütigung durch die Franzosen sollte dem Schweizervolk wieder einmal Gelegenheit zu echter Festfreude geboten werden, sollten schweizerische Kampfspiele und Lieder das Selbstgefühl und das Nationalbewusstsein stärken.»

Politische Grosswetterlage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Pathos kam nicht von ungefähr: 1805, als in Austerlitz die Drei-Kaiser-Schlacht wütete, wo auf allen Seiten auch schweizerische und bernische Soldaten ihr Leben liessen, schwand im Berner Oberland, in Bern und in der ganzen Schweiz der Einfluss Napoleons. Die Helvetik (1798–1803), die unter anderem das Berner Oberland als eigenen Kanton Oberland installiert hatte, stand zur Disposition. Das Unspunnenfest hatte darin seine gesellschaftspolitische Funktion, die nicht nur Wagner beschrieb.

Mit einem ländlichen Fest sollte «aus jener Liebe zu den alten Volksbräuchen auch die neu spriessende Blume ihrer konservativen Aristokratie getränkt werden», urteilten ebenso pathetisch die Berner Oberländer Anhänger der Helvetik, die sogenannten Patrioten. Die Berner Regierung verfolgte intensiv die politischen Umtriebe dieser Patrioten, die sich auf den Standpunkt stellten, die Stadtberner wollten «im Grunde nichts anderes als die Wiederherstellung der alten Herrschaftsverhältnisse».

Vermittlung zwischen Stadt und Land[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kräfte der Helvetik und ihre Mediationsverfassung hatten die Stadt Bern und das Land politisch gleichgestellt und unter anderem Rechtsgleichheit, Handels-, Gewerbe-, Gewissens-, Religions- und Pressefreiheit gebracht. Diese revolutionären Errungenschaften blieben nicht gänzlich erhalten: Das so genannte Ancien Régime, vertreten durch die Bernburger, suchte seine Position zu stärken; die Patrioten, häufig vertreten durch Lehrer, versuchte dagegenzuhalten.

Das Unspunnenfest sollte in der Lesart der Veranstalter vermittelnde Funktion haben; der Mundartschriftsteller Rudolf von Tavel, auch er ein Berner Patrizier, hat in seinem Werk Unspunnen davon Zeugnis abgelegt: hier eine gebildete Obrigkeit, die ihre selbstverständliche politische und wirtschaftliche Führungsrolle zum Wohle des ganzen Bernerlandes ausübt, dort eine arbeitsame Bevölkerung, die von der Küche über den Acker bis aufs Schlachtfeld geschickt und folgsam ihre Rolle ebenfalls zum Wohle des ganzen Bernerlandes ausfüllt.

Das Unspunnenfest von 1805 lehnte sich an die traditionellen Alphirtenfeste an, wo die Viehbesitzer im Rahmen eines mittsommerlichen Festes jeweils den Stand der Dinge auf den Alpen überprüfen. Beim Unspunnenfest wurden die Rollen jedoch verschoben: Der wieder installierten Obrigkeit und ihren meist adeligen Freunden, die aus ganz Europa zum Fest strömten und damit nebenhin den Tourismus begründeten, stand eine ländliche Bevölkerung gegenüber, die in der Naturarena ihr handwerkliches und künstlerisches Können zeigte.

Obschon Bern Unruhen fürchtete und entsprechende Vorsichtsmassnahmen traf, verlief das eintägige Fest mit Wettstreit und Prämierung zufriedenstellend. Es sollte fortan alljährlich stattfinden; als ländliches Schweizerfest, gestiftet von «einer Gesellschaft Berner, Freunde alter vaterländischer Sitten und Gebräuche», wie der Mitinitiant Franz Sigmund Wagner festhielt.

Das zweite Unspunnenfest von 1808[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu der geplanten jährlichen Wiederholung kam es nicht. Erst 1808 wurde im Gedenken an den legendären Rütlischwur von 1307 ein zweites Unspunnenfest aufgelegt. Im Zuge der Medienberichte über das erste Fest und einer wiederum guten Werbung kamen diesmal rund 5000 Besucher, was einen erneuten touristischen Schub auslöste.

Der Unspunnenstein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits bei dem ersten Unspunnenfest von 1805 wurde ein Wettbewerb im Steinstossen ausgetragen. Dabei wurde ein Stein mit einem Gewicht von 184 Pfund gestossen. Seit 1905 wurde ein 83,5 Kilogramm schwerer Stein verwendet, der Unspunnenstein genannt wird.

Eine lange Pause (1808–1905)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dass es nicht zur jährlichen Austragung kam, lag nicht zuletzt am weiterhin schlechten Verhältnis zwischen Stadt und Land: «Die politischen und wirtschaftlichen Verhältnisse blieben im Oberland gespannt. Polizeiwesen und Armennot spotteten nach wie vor der holden Einigkeit zwischen Regierung und Volk», schreiben Rudolf Gallati und Christoph Wyss im Standardwerk Unspunnen, erschienen 1993 beim Verlag Schlaefli in Interlaken.

Die Unruhe eskalierte 1814, als es im Berner Oberland zu offener Aufruhr gegen Bern kam. An Unspunnenfeste wurde vorderhand nicht mehr gedacht: Beide Feste hatten zwar den Tourismus nachhaltig entfacht, aber ihre gesellschaftspolitischen Zwecke völlig verfehlt.

Neuanfang im Zeichen des Tourismus (1905)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als man 1905 an die Organisation der dritten Auflage ging, war die Absicht denn auch einerseits touristisch, feierte man doch ausdrücklich 100 Jahre Tourismus und setzte den Festtermin zwecks Belebung der Saison auf den 24. bis 27. Juni fest. Andererseits hatten sich im Laufe des 19. Jahrhunderts ein neuer, quasi im Gegensatz zum ständischen Nationalismus der Patrizier ein bürgerlicher Nationalismus etabliert: Eidgenössischer Schützenverein, Eidgenössischer Turnverein, Eidgenössischer Sängerverein und Eidgenössischer Schwingerverein waren 1905 zuvorderst mit von der Partie, als das Unspunnenfest unter der Affiche VI. Eidg. Schwing- und Älplerfest erfolgreich über die Bühne ging.

Trachtentanz beim Unspunnenfest 2006
Schwingen auf der Höhenmatte beim Unspunnenfest 2006 (das eigentliche Unspunnen-Schwinget war 2006 noch nicht auf der Höhematte)

Weitere Feste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im 20. Jahrhundert wurde das Fest dann noch sechs weitere Male durchgeführt: 1946, 1955, 1968, 1981, 1993 und 1999. Im Jahre 2005 sollte eigentlich anlässlich des 200. Jubiläums ein weiteres Unspunnenfest stattfinden. Wegen der grossen Unwetterschäden durch das Alpenhochwasser 2005 wurde das Fest aber um ein Jahr verschoben und fand vom 1. bis 3. September 2006 statt. Das nächste Fest wird vom 26. August bis 3. September 2017 ausgetragen.[1]

Unspunnen-Schwinget[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen den Unspunnenfesten findet oftmals das Unspunnen-Schwinget[2] statt, so in den Jahren 1949, 1962, 1976, 1987 und 2011.[3], [4] Dies ist ein Schwingerfest, bei dem auch andere Wettkämpfe wie beispielsweise das Steinstossen mit dem Unspunnenstein ausgetragen werden. Neben dem Eidgenössischen Schwingfest gelten nur noch das Kilchberger Schwingfest, das Unspunnen-Schwinget und das Expot-Schwinget, das nur an Schweizerischen Landesausstellungen ausgetragen wird, als Feste mit eidgenössischem Charakter.

Im Jahr 2011 fand das Unspunnen-Schwinget vom 1. bis 4. September erstmals auf der Höhematte im Zentrum von Interlaken statt, wo sonst auch das Unspunnenfest stattfindet. Es wurde eine Tribünen für 15'000 Personen aufgebaut.[5] 2017 findet am letzten August-Wochenende das nächste Unspunnen-Schwinget statt.

Logistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Vorfeld des Festes von 1805 mussten 600 eigens angereiste Gäste mangels Gasthöfen privat untergebracht werden. 1805 gab es mit dem Stadthaus, dem Klosterareal und dem Hirschen erst drei Beherberger.

2006 bot die Region Interlaken rund 4500 Gästebetten in etwa 60 Hotels sowie gut 90 Restaurants mit über 6500 Plätzen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rudolf Gallati und Christoph Wyss (Hrsg.): Unspunnen 1805–2005. Die Geschichte der Alphirtenfeste. Neuauflage, Touristik-Museum der Jungfrau-Region, Unterseen-Interlaken 2005, ISBN 3-9521339-1-4.
  • Martin Sebastian: Unspunnenfest 1805 bis heute. Steinstossen, Schwingen, Trachtentanz, Folklore, Tourismus, Schweizer Geschichte. Selbstverlag, Dübendorf 2006, ISBN 3-9523162-0-2.
  • Ernst Schläppi: Unterseen: Vom mittelalterlichen Städtchen zum heutigen Gemeinwesen. 2 Bände. Schlaefli & Maurer, Interlaken 2008 (2 PDF-Dateien online).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Unspunnenfest – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Programm des Unspunnenfestes 2017
  2. Website des Unspunnen-Schwinget
  3. Schwingfeste mit Eidgenössischem Charakter (PDF) Dokument des Eidgenössischen Schwingerverbands vom 6. Februar 2011
  4. Ranglisten seit 1905 auf der Website des Unspunnen-Schwingets
  5. Unspunnen-Schwinget 2011 auf der Website des Unspunnen-Schwinget