Christian Wilhelm Braune

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christian Wilhelm Braune (* 17. Juli 1831 in Leipzig; † 29. April 1892 ebenda) war ein deutscher Anatom. Er war Schwiegersohn von Ernst Heinrich Weber und Sohn des Arztes Albert Braune.

Braune war Professor für topographische Anatomie an der Universität Leipzig. Mit dem Direktor des Anatomischen Instituts Wilhelm His hatte Braune eine gute Zusammenarbeit und lebenslange Freundschaft.

Von 1867 bis 1868 gab Braune einen Topographisch-anatomischen Atlas heraus, dessen Darstellungen auf gefrorenen Schnitten eines menschlichen Körpers beruhten. Die Methode der „gefrorenen“ bzw. „Eis-Anatomie“ war zur Herstellung eines anatomischen Atlas zum ersten Mal vom russischen Chirurgen und Anatomen Nikolai Pirogow geübt worden. Rudolf Virchow hielt den Atlas von Braune für den größten Fortschritt, den die damalige deutsche medizinische Literatur seit 15 Jahre gemacht hatte.[1]

Braune lieferte Pionierarbeit auf dem Gebiet der Biomechanik, wobei er insbesondere mit dem Mathematiker Otto Fischer zusammenarbeitete. 1882 wurde er als ordentliches Mitglied in die Königlich Sächsische Gesellschaft der Wissenschaften aufgenommen. Im Jahr 1888 wurde er zum Mitglied der Gelehrtenakademie Leopoldina gewählt.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Topographisch-anatomischer Atlas. Nach Durchschnitten an gefrornen Cadaver. Lief. 1-3, Leipzig 1867-1868 (1. Aufl.).
  • Das Venensystem des menschlichen Körpers. Leipzig 1873.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rudolf Virchow: (Besprechung) W. Braune: Topographish-anatomischer Atlas nach Durchschnitten an gefrornen Cadavern. Leipzig, 1867-1868. Archiv für pathologische Anatomie und Physiologie und für klinische Medicin 45 (1869), 532-534.