Christine Haberlander

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Christine Haberlander (* 18. Oktober 1981[1] in Linz) ist eine österreichische Politikerin (ÖVP). Seit dem 6. April 2017 ist sie oberösterreichische Landesrätin in der Landesregierung Stelzer und seit dem 6. Dezember 2018 Landeshauptmann-Stellvertreterin.[2]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christine Haberlander wuchs in Enns in Oberösterreich auf. Nach der Matura an der Körnerschule Linz studierte sie Wirtschaftswissenschaft an der Universität Linz, das Studium schloss sie 2012 als Magistra ab.[3] 2009 kandidierte sie für die ÖVP bei der Europawahl. Sie arbeitete mehrere Jahre im ÖVP-Landtagsklub und war beim Landesspitalsträger Gespag für den Bereich Gesundheitsorganisation und für die Leitung des Vorstandsbüros zuständig. Ab Februar 2015 war sie im Büro von Landeshauptmann Josef Pühringer als Referentin für Gesundheitsagenden tätig.[1][4]

Am 9. Februar 2017 wurde bekannt, dass sie ab 6. April 2017 nach dem Rückzug von Josef Pühringer als Landesrätin in der oberösterreichischen Landesregierung für die Ressorts Bildung, Kinderbetreuung, Gesundheit und Frauen verantwortlich sein soll.[4] Am 6. April 2017 wurde sie zur Landesrätin gewählt und angelobt.

Haberlander lebt in Enns, wo sie seit 2009 auch Mitglied des Gemeinderates ist und gehört dem ÖVP-Arbeitnehmerbund ÖAAB, den OÖVP-Frauen und dem Wirtschaftsbund an.[1][4]

Im Zuge der Regierungsbildung der Bundesregierung Kurz nach der Nationalratswahl 2017 verhandelte sie auf ÖVP-Seite in den Fachgruppen Bildung und Gesundheit.[5][6] Die geplante Rücknahme des generellen Rauchverbots bezeichnete sie als ein völlig unbefriedigendes Ergebnis und einen großen gesundheitspolitischen Rückschritt.[7]

Am 14. Juni 2018 wurde bekanntgegeben, dass Haberlander aufgrund des Wechsels von Michael Strugl in den Vorstand des Stromkonzerns Verbund AG Strugl als Landeshauptmann-Stellvertreterin nachfolgen soll.[8] Der Wechsel wurde am 6. Dezember 2018 vollzogen.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c orf.at: Gesundheitsexpertin wird neue ÖVP-Landesrätin. Artikel vom 9. Februar 2017, abgerufen am 10. Februar 2017.
  2. a b orf.at: Personalrochade in Landesregierung. Artikel vom 6. Dezember 2018, abgerufen am 6. Dezember 2018.
  3. Verbundkatalog: Das Ausschreibungsverfahren - ein Leitfaden für den Auftraggeber unter besonderer Berücksichtigung der Auswahl-, Beurteilungs-, Eignungs- und Zuschlagskriterien. Diplomarbeit 2012, Universität Linz.
  4. a b c derStandard.at: Oberösterreich: VP-Vorstand segnet Stelzer als Landeshauptmann ab. Artikel vom 9. Februar 2017, abgerufen am 10. Februar 2017.
  5. Addendum: Wer die Koalition verhandelt. Artikel vom 9. November 2017, abgerufen am 10. November 2017.
  6. Koalition: Wer verhandelt da?. Artikel vom 10. November 2017, abgerufen am 10. November 2017.
  7. Gekipptes Rauchverbot: Kurz erntet Ärger der eigenen Partei. Artikel vom 13. Dezember 2017, abgerufen am 13. Dezember 2017.
  8. Oberösterreichische Nachrichten: Thermen-Chef Achleitner wird Nachfolger von Strugl. Artikel vom 14. Juni 2018, abgerufen am 14. Juni 2018.