Christof Spörk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Christof Spörk (2011)

Christof Spörk (* 16. April 1972 in Ligist, Steiermark) ist ein österreichischer Musiker und Kabarettist.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christof Spörk studierte Politikwissenschaft, Englisch, Spanisch an den Universitäten Wien, Valladolid (Spanien) und der FLACSO in Santiago de Chile sowie drei Semester Jazzgesang an der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz. Er promovierte zum Thema „Musik und Politik in Kuba 1959 bis 1999“ bei Heinrich Neisser (Universität Wien) und Elena Ostleitner (Musikuniversität Wien). Neben dem Klavier und der Ziehharmonika ist sein Hauptinstrument die Klarinette. Von 1999 bis 2001 war Spörk als Journalist unter anderem bei der Zeitschrift profil tätig und hatte einen Lehrauftrag für Politikwissenschaft am Wiener Lateinamerika-Institut.

1991 bis 2005 war er Klarinettist, Sänger und Texter bei der Kabarett-Musikgruppe „Die Landstreich“, die 2003 mit dem "Salzburger Stier" ausgezeichnet wurde. Mit Landstreich veröffentlichte Spörk vier CDs.

2002 gründete Spörk gemeinsam mit Sebastian Fuchsberger die Band Global Kryner. Die erste CD global.kryner hielt sich 42 Wochen in den Ö3-Charts. Die zweite CD krynology belegte in der ersten Woche Platz 2 der Ö3-Charts. 2005 gewannen die Global Kryner die österreichische Vorausscheidung für den Song Contest in Kiew, schieden dort jedoch bereits im Semifinale aus. Die Gruppe veröffentlichte sechs CDs bei BMG, SonyBMG und Universal und konzertierte in Österreich, Liechtenstein, Deutschland, der Schweiz, Belgien, Luxemburg, den Niederlanden, England, Frankreich, Italien, Slowenien, Kroatien, Serbien, der Ukraine und Mexiko. Im Oktober 2013 verabschiedeten sich die Global Kryner mit der „Servus“-Tour von ihrem Publikum.

2011 debütierte Christof Spörk als Musikkabarettist mit seinem ersten Soloprogramm „Lieder der Berge“, das noch im selben Jahr mit dem Österreichischen Kabarettpreis in der Kategorie Förder-/Programmpreis ausgezeichnet wurde und 2013 im ORF im Rahmen der Hyundai Kabarett-Tage zu sehen war.

Sein 2013 vorgestelltes zweites Soloprogramm „Edelschrott“, benannt nach einem weststeirischen Bergdorf, wurde mit dem Kleinkunstpreis Salzburger Stier 2014 ausgezeichnet. Im März 2015 erhielt Christof Spörk für Auszüge aus "Ebenholz" den deutschen Kabarettpreis "Silberner Stuttgarter Besen". Im August 2015 wurde sein zweites Programm "Edelschrott" in der Reihe ORF-Sommerkabarett auf ORF 1 ausgestrahlt. 2017 war er mit Ebenholz in Kabarett im Turm im ORF zu sehen.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christof Spörk (Österreichischer Kabarettpreis 2011)

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bücher

  • Musik und Politik in Kuba 1959 bis 1999: Das kubanische Musikleben zwischen Aufbruch, Zensur und Zwang. Dissertation. Südwestdeutscher Verlag, 2010, ISBN 978-3-8381-1532-0.

CDs

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Christof Spörk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien