Christoph Göbel (Politiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christoph Göbel (* 19. Dezember 1974 in München) ist ein deutscher Kommunalpolitiker (CSU) und Rechtsanwalt. Er war ab 2003 der 1. Bürgermeister der Gemeinde Gräfelfing und ist seit 2014 Landrat des Landkreises München.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Göbel wurde als zweites von vier Kindern geboren. Nach dem Abitur am Kurt-Huber-Gymnasium Gräfelfing und dem Wehrdienst an der Offizierschule der Luftwaffe in Fürstenfeldbruck studierte er Rechts- und Verwaltungswissenschaften an den Universitäten München und Speyer. Seit 2012 ist er mit seiner Frau Ochmaa verheiratet, das Ehepaar hat zwei Kinder.[1] Er entstammt väterlicherseits einer alten Schweizer Familie mit u.a. holländischen und britischen Wurzeln. Sein Ur-Urgroßvater war Willem Jan Holsboer, Mitbegründer der Rhätischen Bahn und des Kurortes Davos. Er ist Mitglied des Corps Transrhenania München.

Berufliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Rechtsreferendar arbeitete er in Justiz und Verwaltung des Freistaats Bayern und im Justiziariat des Bayerischen Landtags, ehe er sich nach erfolgreicher zweiter juristischer Staatsprüfung im Jahr 2002 als selbstständiger Rechtsanwalt in Gräfelfing niederließ. Davor war er fünf Jahre lang bei der Rechtsanwaltskanzlei Linklaters Oppenhoff und Rädler in München tätig.

Nebenberuflich arbeitet er als Lehrbeauftragter an der Deutschen Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer und in der Ausbildung von Rechtsreferendaren bei der Regierung von Oberbayern. Er war bis 2014 auch ehrenamtlicher Richter in der Disziplinarkammer des Bayerischen Verwaltungsgerichts München.

Politiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Göbel ist Mitglied der CSU. Im Jahr 1996 wurde er in den Gemeinderat von Gräfelfing gewählt. Im Jahr 2002 übernahm er das Amt des 2. Bürgermeisters und im März 2003 folgte seine Wahl zum 1. Bürgermeister Gräfelfings, welches Amt er bis zum 30. April 2014 ausübte. Darüber hinaus ist er seit über zehn Jahren Mitglied des Kreistags und dort Finanzreferent des Landkreises München. Mit der Bestätigung in seinen Mandaten bei der Kommunalwahl 2008 übertrug ihm der Kreistag in einstimmiger Wahl das Amt des stellvertretenden Landrats.

Bei der Kommunalwahl am 16. März 2014 kandidiert er für die CSU als Landrat des Landkreis München.[2] Er erreichte 42,7 Prozent der Stimmen, die SPD-Kandidatin Annette Ganssmüller-Maluche als Zweitplatzierte 28,4 Prozent. Die daraufhin nötige Stichwahl konnte er am 30. März 2014 mit 55,3 Prozent für sich entscheiden. Seit 2014 ist Göbel Vorsitzender des Planungsverbands Äußerer Wirtschaftsraum München sowie stellv. Vorsitzender des Vereins Europäische Metropolregion München e.V.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Christoph Göbel heiratet merkur-online vom 28. Dezember 2011. Abgerufen am 13. März 2014.
  2. Landratswahl in München merkur-online.de vom 2. März 2014. Abgerufen am 13. März 2014.