Christoph Landscheidt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Christoph Landscheidt (* 1959 in Oberhausen) ist ein deutscher Kommunalbeamter (SPD) und hauptamtlicher Bürgermeister der Stadt Kamp-Lintfort[1] (Kreis Wesel).

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur 1977 machte er 1982 sein erstes Jura-Examen an der Ruhr-Universität Bochum; zwei Jahre später promovierte er zum Dr. jur. mit einer Arbeit zur Gefahrenquellenverantwortlichkeit im Rahmen der unechten Unterlassungsdelikte. Nach dem zweiten Staatsexamen arbeitete Landscheidt als Syndikus in der Rechtsabteilung eines internationalen Handelskonzerns. Danach folgten Jahre als Richter in Krefeld, Kempen und Duisburg. Zuletzt war er Referent in der Staatskanzlei des Landes NRW. Im Jahr 1993 wurde er zum ersten Beigeordneten in Kamp-Lintfort gewählt, 1996 dann zum Stadtdirektor gewählt und im Herbst 1999 wurde er der erste direkt gewählte hauptamtliche Bürgermeister der Stadt. Er wurde 2004, 2009 und 2014 wiedergewählt; 2014 mit 87,2 % der abgegebenen Stimmen.[2]

Im Nebenamt ist Landscheidt als Professor für Internationales Wirtschaftsrecht an der Hochschule der Sparkassen-Finanzgruppe in Bonn tätig.[3] Seine wissenschaftliche Arbeit umfasst ca. 40 Veröffentlichungen. Er lehrt in den Wintersemestern an der Hochschule Rhein-Waal Verwaltungsinformatik im Fachbereich Kommunikation und Umwelt.

Überregionale Bekanntheit erlangte Landscheidt Anfang 2020, als er aufgrund von Bedrohungen aus dem rechtsextremen Milieu einen Waffenschein beantragte. Im Europawahlkampf 2019 hatte er Plakate der rechtsextremen Partei Die Rechte abhängen lassen, weil er sie als volksverhetzend einstufte. Wegen der daraufhin einsetzenden Drohungen hatte er Personenschutz beantragt, aber zunächst nicht erhalten. Gegen die Ablehnung des Waffenschein-Antrags reichte er daher Klage ein. Nachdem er ab Januar 2020 doch Personenschutz erhielt, zog er die Klage zurück. Zugleich kündigte er seine Wiederkandidatur an.[4][5]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landscheidt ist verheiratet und hat drei Kinder.[3]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zur Problematik der Garantenpflichten aus verantwortlicher Stellung in bestimmten Räumlichkeiten: zugleich ein Beitrag zur Gefahrenquellenverantwortlichkeit im Rahmen der unechten Unterlassungsdelikte, Dissertation, Berlin 1985, ISBN 9783428057931
  • Das neue Produkthaftungsrecht, Herne 1990 ff., ISBN 9783482427725

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. FAZ.net 12. Januar 2020: Solidarität, aber nicht wegen des Waffenscheins
  2. derwesten.de
  3. a b Homepage, zuletzt abgerufen am 11. Januar 2020
  4. Spiegel Online: Bedrohter SPD-Bürgermeister erhält Personenschutz, Artikel vom 16. Januar 2020, aufgerufen am 16. Januar 2020
  5. Von Rechtsradikalen bedroht: Bürgermeister zieht Waffenschein-Klage zurück. In: Die Zeit. 16. Januar 2020, ISSN 0044-2070 (zeit.de [abgerufen am 16. Januar 2020]).