Hochschule Rhein-Waal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hochschule Rhein-Waal
Logo
Gründung 1. Mai 2009
Trägerschaft staatlich
Ort Kleve, Kamp-Lintfort
Bundesland Nordrhein-Westfalen
Land Deutschland
Präsidentin Heide Naderer
Studenten 6000 WS 2015/16[1]
Mitarbeiter 203[2]
davon Professoren 80[2]
Website www.hochschule-rhein-waal.de

Die Hochschule Rhein-Waal (ursprünglich geplant als Fachhochschule Nördlicher Niederrhein) ist eine 2009 gegründete Fachhochschule. Zum Wintersemester 2009/10 wurde die Bildungseinrichtung eröffnet. Die Hochschule hat ihren Hauptsitz in Kleve und einen zweiten Campus in Kamp-Lintfort .[3][4][5]

Der deutsche Fluss Rhein und der niederländische Fluss Waal sind die Namensgeber der Hochschule. Die Gebiete zwischen diesen beiden Flüssen haben sich zur Euregio Rhein-Waal zusammengeschlossen. Die Hochschule Rhein-Waal ist Teil dieses Zweckverbands.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen hatte am 28. Mai 2008 einen Wettbewerb zur Gründung von drei neuen Fachhochschulen ausgelobt. Obwohl sich auf der einen Seite der Kreis Kleve und auf der anderen Seite die „Wir-4“-Städte (Kamp-Lintfort, Moers, Neukirchen-Vluyn und Rheinberg) separat beworben hatten, wurden bei der Standortvergabe die Konzepte der Kommunen verworfen. Stattdessen erhielten am 28. November 2008 die bislang konkurrierenden Bewerber Kleve und Kamp-Lintfort den Zuschlag des verantwortlichen Landeskabinetts Rüttgers für eine bipolare Hochschule.

Bei der Standortentscheidung spielten mehrere Faktoren eine Rolle. So war in Kamp-Lintfort 2006 die BenQ Mobile insolvent geworden, während in Kleve das ehemalige Alltours-Verwaltungsgebäude leer[6] und zur Nutzung bereitstand. Das Gebäude einer ehemaligen Bundeswehrkaserne in Emmerich am Rhein konnte als Interimscampus genutzt werden.[7]

Am 30. April 2009 wurde Marie-Louise Klotz zur Präsidentin und Martin Goch zum Vizepräsidenten für die Wirtschafts- und Personalverwaltung der Hochschule Rhein-Waal. Gründungsdatum war der 1. Mai 2009.

Zum Wintersemester 2009/2010 konnten sich Studierende für die ersten drei Studiengänge International Business and Social Sciences, Bio Science and Health in Kleve und E-Government in Kamp-Lintfort einschreiben, die wahlweise auch als duales Studium durchgeführt werden können. Waren es im Sommersemester 2011 noch etwa 650 Studierende, so konnten die Einschreibungen zum Wintersemester 2011 auf rund 1500 Studierende erhöht werden.

In den vier Fakultäten Technologie und Bionik, Life Sciences und Gesellschaft und Ökonomie am Campus Kleve sowie Kommunikation und Umwelt (Campus Kamp-Lintfort) sind seitdem 22 weitere neue Bachelorstudiengänge und vier Masterstudiengänge an den Start gegangen. Damit bietet die Hochschule 29 Studiengänge an, die entweder in deutscher oder in englischer Sprache (70 Prozent der Studiengänge) gelehrt werden. Insgesamt sollen als vorläufiges Ziel 29 Bachelor- und fünf Masterstudiengänge angeboten werden.

Mitte 2012 richtete die Hochschule eine offizielle TV-Lehrredaktion ein, gefördert mit Mitteln der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen. Studenten verschiedener Fachbereiche haben hier die Möglichkeit, eigene Fernsehbeiträge zu erstellen, die dann landesweit über den TV-Lernsender nrwision ausgestrahlt werden.[8]

Obwohl die Hochschule Rhein-Waal für 5.000 Studenten konzipiert wurde, werden seit dem Wintersemester 2015/16 mehr als 6.000 Studenten gezählt.

Standorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gebäude der Hochschule am Spoykanal in Kleve
Campus der Hochschule Rhein-Waal in Kleve
BW

In Kleve haben seit der Fertigstellung des Neubaus am Spoykanal die drei Fakultäten Technologie und Bionik, Life Sciences sowie Gesellschaft und Ökonomie ihren Sitz.[9]

In Kamp-Lintfort hat die Fakultät Kommunikation und Umwelt ihren Sitz. Der Neubau an der Friedrich-Heinrich-Allee wurde im März 2014 bezogen.

Fachliche Ausrichtung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Vernetzung mit ortsansässigen Unternehmen soll der Schwerpunkt in den sogenannten MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) liegen. Es werden die Studienfächer Informations- und Kommunikationstechnik, Vertriebsingenieurwesen, Verwaltungsinformatik, Geoinformatik, Agrarwirtschaft, Agrartechnik, Logistik und Energie- und Umwelttechnik angeboten. Aktuell gibt es 4 Fakultäten:

  • Technologie und Bionik
  • Fakultät Gesellschaft und Ökonomie
  • Life Sciences
  • Kommunikation und Umwelt

Trägerschaft und Selbstverwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hochschule ist eine vom Land Nordrhein-Westfalen getragene Körperschaft des öffentlichen Rechts und verwaltet sich gemäß § 2 Absatz 1 des Hochschulgesetzes Nordrhein-Westfalens selbst.[10]

Zentrale Organe der Hochschule sind laut der Grundordnung vom 15. Oktober 2015:[11]

  • der Senat,
  • der Hochschulrat,
  • die Hochschulkonferenz,
  • die Hochschulwahlversammlung,
  • die Präsidentin oder der Präsident,
  • das Präsidium,
  • die Fakultätenkonferenz.

Senat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studium Generale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studium Generale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Experten aus Wissenschaft, Kultur, Technik und Medizin präsentieren einzelne Themen aus ihrem Fachbereich in einer wissenschaftlichen, aber dennoch verständlichen Art und Weise. Darüber hinaus bietet die Hochschule an den Standorten Kleve und Kamp-Lintfort geschlossene Vorlesungszyklen zu speziellen Themenblöcken an verschiedenen Abenden an.

Mittwochsakademie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fakultät Gesellschaft und Ökonomie veranstaltet die Vortragsreihe „Mittwochsakademie“ mit Themen zu aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen, die auch für die Region wichtig sind.[12]

Freizeit und Weiterbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hochschulsport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben dem Studium haben Studierende die Möglichkeit, kostenlos am Hochschulsport teilzunehmen. Derzeit werden die Sportarten Badminton, Volleyball, Fitness, Running, Fußball und Windsurfen/Stand-Up Paddling angeboten. Darüber hinaus nimmt die Hochschule an verschiedenen Sportveranstaltungen wie zum Beispiel dem Klever Triathlon teil.

Sprachkurse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hochschule bietet Sprachkurse in Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Niederländisch, Russisch, Chinesisch und Japanisch an. Darüber hinaus können die Studierenden an Fachsprachkursen wie zum Beispiel „Business English“ teilnehmen. Ausländische Studierende können den Kurs „Deutsch als Fremdsprache“ besuchen. Die Studierenden werden dabei gezielt auf die Teilnahme am TestDaF, dem wichtigsten Sprachtest für ausländische Studierende, vorbereitet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hochschule Rhein-Waal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rheinische Post, abgerufen 22. September 2015
  2. a b Matthias Grass: [1], hsrw.eu, 23. September 2013, abgerufen am 1. Oktober 2013.
  3. Webseite Campus Kamp-Lintfort
  4. Anfahrtsskizze Campus Kamp-Lintfort
  5. Lageplan Campus Kamp-Lintfort
  6. Andreas Gebbink: Ein Blitzstart für die Hochschule, Der Westen, 30. April 2010, abgerufen am 22. Januar 2012
  7. rp-online: Die Chronologie der Hochschule Rhein-Waal, 30. April 2010
  8. TV-Lehrredaktion der Hochschule Rhein-Waal in der nrwision-Mediathek
  9. Eröffnung des neuen Campus Kleve. Hochschule Rhein-Waal; abgerufen am 12. Oktober 2012.
  10. Hochschulgesetz (HG) vom 16. September 2014. Abgerufen am 8. Januar 2016.
  11. Grundordnung der Hochschule Rhein-Waal. Abgerufen am 30. Januar 2016 (PDF).
  12. hochschule-rhein-waal.de: Studium Generale, abgerufen am 30. Januar 2013

Koordinaten: 51° 47′ 37″ N, 6° 8′ 45″ O