Christoph Marti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Christoph Marti (* 24. Juli 1965 in Bern), auch bekannt unter seinem Künstlernamen Ursli Pfister, ist ein Schweizer Sänger und Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christoph Marti studierte am Konservatorium für Musik und Theater Bern und ist Mitgründer der Musik-Kabarett-Gruppe Geschwister Pfister.[1] Verpartnert ist er mit Tobias Bonn, der ebenfalls zu den Geschwistern Pfister gehört. Die beiden leben in Berlin.[2]

Er führte Regie bei folgenden Produktionen der Geschwister Pfister:

Christoph Marti spielte in zahlreichen Musicals, wie Hello, Dolly! in Bern, La Cage aux Folles in München oder Die Csárdásfürstin in Köln, die Hauptrollen.[3] In der Spielzeit 2009/10 wirkt er am Theater St. Gallen im Schweizer Musical Bibi Balù in der Rolle der Emma Weideli-Oggenfuss mit.[1][2]

Daneben hatte er kleinere Filmrollen, wie in Hinter verschlossenen Türen (1991), Sexy Sadie (1996) oder in dem Kurzfilm Ferkel (1999) von Luc Feit.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Ursli Pfister. Vita Bühne. Christoph Marti. (Nicht mehr online verfügbar.) In: geschwister-Pfister.de. Archiviert vom Original am 15. August 2015; abgerufen am 21. August 2015. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/geschwister-pfister.de
  2. a b Andreas Vollbrechtshausen: Geschwister Pfister: Eine Bühnenfamilie auf Abwegen. Der Erfolg der Bühnenfamilie „Geschwister Pfister“ ist eng mit Berlin verbunden. Hier begannen Toni und Ursli Pfister sowie Fräulein Schneider und eroberten die Kleinkunstbühnen. (Nicht mehr online verfügbar.) In: berlin1.de. 16. Juni 2014, archiviert vom Original am 23. September 2015; abgerufen am 21. August 2015. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.berlin1.de
  3. Contra – Kabarett und Kleinkunst. In: oe1.orf.at. Abgerufen am 21. August 2015.