Christoph Poschenrieder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Christoph Poschenrieder (2014)

Christoph Poschenrieder (* 1964 bei Boston) ist ein deutscher Journalist und Schriftsteller. Heute lebt er in München.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Poschenrieder studierte an der jesuitischen Hochschule für Philosophie München und besuchte die Journalistenschule an der Columbia University, New York. Seit 1993 arbeitet er als freier Journalist und Autor von Dokumentarfilmen. Sein Debütroman Die Welt ist im Kopf stellt den jungen Arthur Schopenhauer in den Mittelpunkt. Auch in seinen weiteren Büchern geht es häufig um Schopenhauer, so unter anderem in seinem neuesten Roman Mauersegler. Dort geht es Journalisten und Philosophiedozenten Carl, der mit seinen Freunden in eine Alten-WG zieht, wo sie sich gegenseitig Sterbehilfe leisten. Carl zitiert immer wieder aus Schopenhauers Werken und besitzt einige Erstausgaben.[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Welt ist im Kopf. Diogenes, Zürich 2010.
  • Der Spiegelkasten. Diogenes, Zürich 2011.
  • Das Sandkorn. Diogenes, Zürich 2014, Taschenbuchausgabe 2015, ISBN 978 3 257 24325 3
  • Mauersegler. Diogenes, Zürich 2015, ISBN 978-3-257-06934-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Christoph Poschenrieder – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nr. 30 (2016): Freundschaft | Kritische Ausgabe Plus. In: Kritische Ausgabe. Abgerufen am 15. März 2016.