Christoph Schrempf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christoph Schrempf (* 28. April 1860 in Besigheim; † 13. Februar 1944 in Stuttgart) war ein evangelischer Theologe und Philosoph.

Seine Gesammelten Werke erschienen im Fr. Frommanns Verlag, Stuttgart 1930–1940, in 16 Bänden. Posthum erschienen in mehreren Bänden, herausgegeben von Otto Engel bei Frommans, weitere Schriften unter dem Titel „Religion ohne Religionen“ (Band 3, 1947). Schrempf ist außerdem der Erste, der das Werk Søren Kierkegaards ins Deutsche übersetzte.

Gesammelte Werke[Bearbeiten]

  • 1: Für die Kirche wider die Kirche (1930)
  • 2: Noch im Banne der Kirche (1930)
  • 3: Noch im Banne der Moral (1931)
  • 4: Über den Rubikon (1931)
  • 5: Auseinandersetzungen 1 - Kant, Lessing (1931)
  • 6: Auseinandersetzungen 2, Goethe (1932)
  • 7: Noch diesseits - schon jenseits (1932)
  • 8: Diesseits und jenseits II. Schon jenseits - noch diesseits. (1933)
  • 9: Auseinandersetzungen 3 - Sokrates, Nietzsche, Paulus (1934)
  • 10: Auseinandersetzungen IV - Sören Kierkegaard Erster Teil (1935)
  • 11: dito Zweiter Teil (1935)
  • 12: dito - Dritter Teil (1935)
  • 13: Mein Testament. Mit Bildnis (1937)
  • 14: Die Grundlage der Ethik. Abhandlung auf Grund einer von der evangelisch-theologischen Fakultät Tübingen gestellten Preisaufgabe (Frühjahr 1884). Herausgegeben von Otto Engel (1936)
  • 15: Mancherlei auf dem Wege. Herausgegeben von Otto Engel (1939)
  • 16: Das Vermächtnis. Herausgegeben von Otto Engel. (1940)

Das Christoph-Schrempf-Gymnasium Besigheim ist ihm gewidmet.

Literatur[Bearbeiten]

  • Horst Zoske: Huppenbauer, Carl. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 10, Duncker & Humblot, Berlin 1974, ISBN 3-428-00191-5, S. 75 f. (Digitalisat). (Nebeneintrag)
  • O. Engel: Elisabet Schrempf 1890-1948, Trauerrede, Frommanns Vlg. (ein 6-seitiger Trauerdruck)
  • F. Stäbler: Christoph Schrempf. Sonderdruck in „Die Tat“, Verlag Diederichs, 1927
  • Abschied von Christoph Schrempf, Verlag Frommanns, 1948
  • Was unsereiner will, ein Bekenntnis, kein Programm. Vortrag von C. Schrempf, in: „Sonderausgabe aus dem Protokoll des. 5. Weltkongresses für Freies Christentum und Religiösen Fortschritt“, protestantischer Schriftenvertrieb, Berlin 1910
  • Andreas Rössler: Christoph Schrempf - Württembergischer Theologe, Kirchenrebell und Religionsphilosoph. Ein Leben in unerbittlicher Wahrhaftigkeit. Stuttgart 2010. ISBN 978-3-923107-53-7
  • Wolfdietrich von Kloeden: SCHREMPF, Christoph. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 9, Bautz, Herzberg 1995, ISBN 3-88309-058-1, Sp. 974–976.

Weblinks[Bearbeiten]