Christoph Spycher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Christoph Spycher

Christoph Spycher (2008)

Spielerinformationen
Geburtstag 30. März 1978
Geburtsort WolhusenSchweiz
Größe 175 cm
Position Abwehr
Vereine in der Jugend
1986–1992
1992–1997
FC Sternenberg
SC Bümpliz 78
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1997–1999
1999–2001
2001–2005
2005–2010
2010–2014
FC Münsingen
FC Luzern
Grasshopper Club Zürich
Eintracht Frankfurt
BSC Young Boys

61 (0)
76 (5)
129 (0)
99 (7)
Nationalmannschaft
2002–2010 Schweiz 47 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Christoph Spycher (* 30. März 1978 in Wolhusen) ist ein ehemaliger Schweizer Fussballspieler. Seine Position war in der linken Defensive, er konnte aber auch auf der linken Aussenbahn im Mittelfeld eingesetzt werden. Er wuchs in Oberscherli in der Gemeinde Köniz auf und besitzt die Matura. Spychers grosses Idol ist Zinédine Zidane. Vor allem in der Schweiz ist er auch unter dem Spitznamen „Wuschu“ bekannt.

Karriere[Bearbeiten]

Verein[Bearbeiten]

In seiner Jugend spielte er für den FC Sternenberg, SC Bümpliz 78 und FC Münsingen. Seine Laufbahn als Profifussballer begann er 1999 beim FC Luzern, bei dem er bis 2001 blieb. Daraufhin wechselte er zum Grasshopper Club Zürich, mit dem er 2003 Schweizer Meister wurde. Insgesamt bestritt er 137 Spiele in der Super League, davon 61 für Luzern und 76 (fünf Tore) für den Grasshopper Club Zürich. Zur Saison 2005/06 wechselte er zum deutschen Erstligisten Eintracht Frankfurt, bei dem er Stammspieler wurde. Am 24. April 2008 verlängerte Spycher seinen Vertrag bei Eintracht Frankfurt um zwei Jahre bis zum 30. Juni 2010. In der Spielzeit 2009/10 fungierter er als Kapitän der Eintracht und darüber hinaus als Mitglied im Mannschaftsrat. Er galt bei Eintracht Frankfurt als verlängerter Arm des Trainers auf dem Spielfeld.

Im April 2010 schlossen die BSC Young Boys einen Dreijahresvertrag mit Spycher[1] Spycher gab seinen Rücktritt im Mai 2014 bekannt und wurde im Spiel YB-St.Gallen am 18. Mai verabschiedet. Als Talentmanager gedenkt er beim BSC YB zu verbleiben.[2]

Ricardo Cabanas und Spycher in einem Trainingslager vor der Europameisterschaft 2008.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Spycher spielte seit 2002 für die Schweizer Fussballnationalmannschaft und nahm mit ihr an der Europameisterschaft 2004 in Portugal teil, bei der er in allen Spielen eingesetzt wurde. Er bekam von allen Schweizer Spielern bei diesem Turnier die besten Noten der Kritiker und sagte selbst: „Ich kann zufrieden mit meinen Leistungen an der EM sein. Trotzdem wäre es schöner gewesen, wenn wir erfolgreicher abgeschnitten hätten“. Die Schweiz schied nach zwei Niederlagen gegen England und Frankreich und einem Remis gegen Kroatien in der Vorrunde als Gruppenletzter aus. Spycher wurde auch in den Vorrundenspielen der Weltmeisterschaft in Deutschland 2006 gegen Südkorea eingesetzt. Bei der Europameisterschaft 2008 in Österreich und der Schweiz stand er erneut im Aufgebot der Schweiz, kam aber nicht zum Einsatz. Nach der Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika wollte Spycher seine Nationalmannschaftskarriere beenden. Da er jedoch infolge einer Verletzung nicht teilnehmen konnte, beendete er seine Nationalmannschaftskarriere schon vorher.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Christoph Spycher – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. YB holt Christoph Spycher
  2. derbund.ch Rücktritt einer Persönlichkeit