Christoph Wetzel (Künstler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Christoph Wetzel (* 5. Juni 1947 in Berlin) ist ein deutscher Maler, Zeichner und Bildhauer in Berlin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rekonstruierte Deckengemälde in der Frauenkirche Dresden

1967 absolvierte Christoph Wetzel eine Steinmetzlehre in Berlin und schloss ein Abendstudium für Bildhauerei an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee bei Gerhard Thieme ab. Von 1967 bis 1973 studierte er an der Hochschule für Bildende Künste Dresden bei Gerhard Kettner und Fritz Eisel und erwarb ein Diplom als Wand- und Tafelmaler. Von 1973 bis 1974 absolvierte er eine Restauratorenausbildung an den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, Galerie Alte Meister.

Von 1974 bis 1977 lehrte Christoph Wetzel als Dozent an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden. Seit 1977 war er freischaffend in Dresden und Ringenhain tätig. Von 1982 bis 1986 lehrte er Naturstudium an der Staatlichen Porzellanmanufaktur Meißen. Seit 2007 ist Christoph Wetzel Vorsitzender des Künstlersonderbundes in Deutschland. Seit 2014 lebt und arbeitet er in Berlin.

Künstlerisches Schaffen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christoph Wetzel stellt Menschen in ihren verschiedenen Facetten dar.

Von 2002 bis 2005 rekonstruierte er die Kuppelgemälde in der wiederaufgebauten Frauenkirche in Dresden.[1][2] Dabei musste er auf einige Farbfotografien von 1943 zurückgreifen und machte sich mit der Malerei des Barock auf Forschungsreisen in Italien vertraut. Von 2010 bis 2011 rekonstruierte er die Deckengemälde im Schloss Hundisburg bei Magdeburg, von 2013 bis 2014 die Deckengemälde im Konzertsaal Oratorium Marianum der Universität Breslau.[3][4]

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eigene Ausstellungen (Auswahl)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christoph Wetzel – Gemälde, Zeichnungen, Druckgraphiken, Skulpturen. Kunstverlag Josef Finck, Lindenberg 2017, ISBN 978-3-95976-043-0
  • Christoph Wetzel. Gemälde und Zeichnungen, Junius Verlag. Hamburg, Berlin, Dresden 1997

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ich habe nur gemalt. Christoph Wetzel und die Dresdner Frauenkirche Deutschlandradio Kultur, 26. Oktober 2014
  2. Malartist in der Kuppel. Christoph Wetzel gab der Frauenkirche ihre Evangelisten zurück Berliner Zeitung, 26. Oktober 2005
  3. Norbert Conrads: Das Oratorium Marianum der Universität Breslau - ein Festsaal des Marienlobs und der Künste. Seine Geschichte bis zur Wiederherstellung der Deckenmalerei im Jahr 2014. Wroclaw 2014. ISBN 978-83-64025-11-2, S. 105–145
  4. Ende der Renovierung des Oratorium Marianum Stadt Wroclaw, 10. Juni 2014 (Fotos, Video)
  5. Christoph Wetzel stellt im historischen Rathaus Borken aus