Christopher Lehmpfuhl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Christopher Lehmpfuhl (* 1972 in Berlin) ist ein deutscher Künstler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den Beginn seiner künstlerischen Ausbildung erhielt Christopher Lehmpfuhl 1985–1992 im Malunterricht bei Wolfgang Prehm. 1992–1998 absolvierte er sein Studium der Malerei an der Hochschule der Künste in Berlin bei Professor Klaus Fußmann als Meisterschüler. 1998 wurde Lehmpfuhl Mitglied im Verein Berliner Künstler und im darauffolgenden Jahr Mitglied im Künstlersonderbund. 2001/2002 lehrte er an der Zeichenakademie Hanau und übernahm bis 2007 die Vorstandsarbeit im Künstlersonderbund. Im Jahr 2002 wurde Lehmpfuhl Mitglied in der Neuen Gruppe (München), seit 2003 ist er Mitglied der Norddeutschen Realisten. 2004 hatte er eine Lehrtätigkeit an der Akademie Vulkaneifel, Steffeln. Einen Lehrauftrag erteilte ihm die Akademie für Malerei in Berlin, an der Lehmpfuhl von 2006 bis 2010 und 2014 als Dozent tätig war.

Seit 2017 ist Lehmpfuhl in der Galerie Kornfeld zu sehen.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2013: Kunstpreis der Schleswig-Holsteinischen Wirtschaft an die Norddeutschen Realisten
  • 2011: Kunstpreis der Kulturstiftung der Sparkasse Karlsruhe
  • 2010: Atelierstipendium Wollerau, Peach Propertys Group, Schweiz
  • 2006: Kunststipendium der Bayerischen Akademie der Schönen Künste
  • 2004: Finalist des Europäischen Kunstpreises 2004 in der Triennale, Mailand
  • 2001: Kunstpreis Salzburg in neuen Ansichten
  • 2000: Franz-Joseph-Spiegler-Preis
  • 1998: GASAG-Kunstpreis ·

Arbeiten in öffentlichen Sammlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Allianz Berlin
  • Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau- und Reaktorsicherheit, Berlin
  • Deutscher Bundestag, Berlin
  • GASAG, Berlin
  • WestLB AG, Düsseldorf
  • Badisches Landesmuseum, Karlsruhe
  • Städtische Galerie, Karlsruhe
  • ZKM, Karlsruhe

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2016: Museum Bensheim
  • 2015: Bode Galerie & Edition – Project space Daegu
  • 2014: Ostholstein-Museum, Eutin
  • 2013: Galerie Netuschil, Darmstadt
  • 2012: Berlin Plein Air 1995–2012 in der Alten Münze, Berlin (Eröffnung durch Kulturstaatsminister Bernd Neumann)
  • 2011: Krefelder Kunstverein
  • 2007: Ernst-Ludwig-Kirchner Kunstverein, Fehmarn
  • 2007: Residenz, München, anlässlich der Verleihung des Kunststipendiums der Bayerischen Akademie der Schönen Künste
  • 2007: Ray Hughes Gallery, Sydney
  • 1998: GASAG, Berlin

Gruppenausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]