Chrysler Cirrus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chrysler
Chrysler-Cirrus.jpg
Cirrus
Produktionszeitraum: 1995–2000
Klasse: Mittelklasse
Karosserieversionen: Limousine
Motoren: Ottomotoren:
2,4–2,5 Liter
(103–125 kW)
Länge: 4732 mm
Breite: 1821 mm
Höhe: 1318 mm
Radstand: 2745 mm
Leergewicht: 1327 kg
Vorgängermodell: Chrysler LeBaron
Nachfolgemodell: Chrysler Sebring Limousine

Der Chrysler Cirrus war eine von dem US-amerikanischen Automobilhersteller Chrysler von 1995 bis 2000 angebotene Limousine der Mittelklasse mit Frontantrieb.

Im Frühjahr 1995 präsentierte Chrysler als Nachfolger der letzten LeBaron-Limousine den Cirrus. Bis auf Markenzeichen, Kühlergrill und Heckleuchten war der Cirrus identisch mit dem Dodge Stratus und dem 1996 nachgeschobenen Plymouth Breeze.

Das Design des Cirrus entsprach der mit dem Chrysler Concorde eingeführten Cab-Forward-Philosophie mit langem Radstand, knappen Überhängen und einer weit nach vorne reichenden Passagierkabine. Angetrieben wurde der Cirrus von einem von Mitsubishi stammenden 2,5-Liter-V6 mit Vierstufenautomatik oder einem 2,4-Liter-Vierzylinder mit Doppelnockenwellen. Angeboten wurden das Basismodell Cirrus LX und der Cirrus LXi mit gehobener Ausstattung.

Zum Modelljahr 1998 entfiel der Cirrus LX und mit ihm der Vierzylinder-Motor. Ab 1999 zierte den Kühlergrill das neue geflügelte Chrysler-Emblem. Darüber hinaus wurden dem Cirrus während seiner Laufzeit nur geringfügige Modifikationen zuteil.

Bis zum Auslaufen der Produktion im Jahr 2000 entstanden etwa 200.000 Exemplare. In manchen Regionen wird der aktuelle Chrysler Sebring unter dem Namen Cirrus angeboten.

Quellen[Bearbeiten]

  • James M. Flammang, Ron Kowalke: Standard Catalog of American Cars 1976–1999. Krause Publications, Iola 1999, ISBN 0-87341-755-0.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Chrysler Cirrus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien