Ciro Ferri

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ciro Ferri: Moses und die Töchter Jitros, Öl auf Leinwand, Museum of Fine Arts, Houston (Texas)

Ciro Ferri (* 3. September 1633 in Rom; † 13. September 1689 ebenda) war ein italienischer Maler, Zeichner, Bildhauer und Architekt.

Ferri war Schüler von Pietro da Cortona und vollendete nach dem Weggang seines Meisters aus Florenz dessen Fresken im Palazzo Pitti. Später kehrte er nach Rom zurück, wo er als Maler und Architekt tätig war. Dort starb er 1689.

Seine Manier ist der des Cortona verwandt; rundliche Typen, ausgewogene Farbengebung und eine verwegene Hand charakterisieren ihn. Später werden klassizistische Tendenzen stärker, vielleicht unter dem Einfluss Carlo Marattas.

Sein umfangreichstes Werk sind die biblischen Darstellungen in der Kirche Santa Maria Maggiore in Bergamo. Außerdem sind der Heilige Maurus in Sant’Ambrogio della Massima und die Kuppelmalereien in Sant’Agnese zu Rom erwähnenswert, die Corbellini nach Ferris Tod vollendete.

Bildergalerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allgemeines Künstlerlexikon Band 39, 2003, Seite 110.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Ciro Ferri – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien