Claude François de Malet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Claude François de Malet

Claude-François de Malet (* 28. Juni 1754 in Dole, Franche-Comté; † 29. Oktober 1812) war ein französischer General.

Malet trat im Alter von 16 Jahren in den Militärdienst ein und stellte sich 1790 als überzeugter Anhänger der Revolution an die Spitze der Nationalgarde seiner Heimat. Später ging er als Capitaine zur Rheinarmee. 1799 wurde er Brigadegeneral in der Alpenarmee und ging 1805 nach Italien, wo er das Gouvernement von Pavia erhielt. Da Malet seine republikanische Gesinnung nicht verleugnete, wurde er 1807 abgesetzt und 1808 inhaftiert.

Während des Feldzugs gegen Russland glaubte er seine Zeit gekommen und versuchte, seinen lange gehegten Plan zum Sturz Napoleons in die Tat umzusetzen. Er entfloh in der Nacht vom 22. auf den 23. Oktober 1812 gemeinsam mit dem Abbé Jean-Baptiste Lafon aus der Haft und suchte die Soldaten in den umliegenden Kasernen aufzuwiegeln. Dazu hatte er entsprechende Dokumente gefälscht, die den Tod des Kaisers und die Errichtung einer provisorischen Regierung belegen sollten. Zunächst gelang es ihm, den lokalen Kommandanten der Nationalgarde zu täuschen und dessen Soldaten unter seine Befehlsgewalt zu bringen. Mit dieser Hilfe ließ er mehrere hohe Beamte, darunter den Polizeipräfekten von Paris festsetzen und befreite zwei gefangengesetzte, ebenfalls republikanisch gesinnte Generäle, Victor-Claude-Alexandre Fanneau de Lahorie und Emmanuel-Maximilien-Joseph Guidal aus dem Gefängnis, die sich ihm beide anschlossen. Beim Versuch, die Militärkommandantur von Paris zu übernehmen, wurde der dortige diensthabende Offizier Colonel Jean Doucet misstrauisch, da er Kenntnis von Briefen Napoleons hatte, die nach dessen mutmaßlichen Todesdatum, dem 7. Oktober 1812, geschrieben wurden. Er bat Malet zu einer persönlichen Besprechung überwältigte ihn dann und setzte ihn gefangen.

Bereits am nächsten Tag wurde Malet mit seinen Mitverschwörern vor ein Kriegsgericht gestellt, verurteilt und am 29. Oktober 1812 erschossen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]