Claudia Nemat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Corporate photo shooting, Bonn, 2020
Claudia Nemat, 2020

Claudia Nemat, geb. Lange, (* 12. Dezember 1968 in Bensberg[1]) ist eine deutsche Managerin. Sie ist Vorstandsmitglied für Technologie und Innovation bei der Deutschen Telekom AG[2].

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1988 bis 1994 studierte Claudia Nemat an der Universität zu Köln Physik und Mathematik. Während der letzten vier Jahre ihres Studiums war sie an der Universität als Dozentin für Theoretische Physik tätig[3].

Nemat arbeitete 17 Jahre bei der Unternehmens- und Strategieberatung McKinsey & Company, wo sie im Jahr 2000 zum Partner und 2006 zum Senior Partner gewählt wurde. Unter anderem war sie Co-Leiterin des weltweiten Technologiesektors und führte diesen im Wirtschaftsraum EMEA[2].

Seit 2011 ist sie Mitglied des Vorstandes der Deutschen Telekom. Bis Ende 2016 leitete sie das Europageschäft, seit Januar 2017 verantwortet sie das Ressort Technologie und Innovation[3].

Ab 2013 war Nemat für drei Jahre als Aufsichtsratsmitglied der Lanxess AG tätig. Seit 2016 ist sie Mitglied des Verwaltungsrats der Airbus SE[3].

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Handelsblatt: Die Frau, die als erste deutsche Dax-Chefin gehandelt wird (Memento vom 21. Februar 2014 im Internet Archive). Abgerufen am 14. Juli 2020.
  2. a b Deutsche Telekom AG: Claudia Nemat. Abgerufen am 14. Juli 2020.
  3. a b c LinkedIn Profil Claudia Nemat. In: LinkedIn. Abgerufen am 14. Juli 2020.