Helmut Sihler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Helmut Sihler (* 6. April 1930 in Klagenfurt) war ein deutscher Manager. Er war Honorarprofessur für Marketing und Unternehmensführung an der Universität Münster.

Sihler wuchs in einem Lehrerhaushalt auf. Er absolvierte ein philologisches Studium und schloss danach ein juristisches Zweitstudium an. Beide Bildungsgänge beendete er mit der Promotion. 1957 begann er seine berufliche Laufbahn beim Düsseldorfer Henkel-Konzern in der Marketing-Abteilung und übernahm 1980 als erster familienfremder Manager den Vorsitz der Geschäftsführung. 1992 trat er altersbedingt zurück. Von 1993 bis 2007 war er Aufsichtsratsvorsitzender der Porsche AG. Von 1996 bis 2006 war er Vizepräsident der Novartis AG Basel.

Seit Mitte der 1990er Jahre wirkte er bei der Privatisierung des staatlichen Unternehmens Deutsche Bundespost in führenden Positionen mit. Er war zuerst Aufsichtsratsvorsitzender der Deutschen Post AG. Vom 1. Juli 1996 bis 2000 war er Aufsichtsratsvorsitzender der Deutschen Telekom. Nach dem Rücktritt des damaligen Telekom-Chefs Ron Sommer im Juli 2002 war er bis zum Amtsantritt Kai-Uwe Rickes im November 2002 Interims-Vorstandsvorsitzender des Konzerns.

Sihler ist Träger des großen Verdienstkreuzes mit Stern der Bundesrepublik Deutschland und des großen goldenen Ehrenzeichens der Republik Österreich.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]