Guido Kerkhoff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Guido Kerkhoff (* 22. November 1967) ist ein deutscher Industriemanager. Von 2011 bis 2018 war Kerkhoff Finanzvorstand der thyssenkrupp AG. Nach dem Rücktritt Heinrich Hiesingers wurde Kerkhoff am 13. Juli 2018 zum Vorsitzenden des Vorstands und CEO der thyssenkrupp AG bestellt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Guido Kerkhoff studierte Betriebswirtschaftslehre an der Universität Bielefeld und der Universität des Saarlands. Nach seinem Studium arbeitete Kerkhoff von 1995 bis 1996 im Bereich Konzernbilanzierung bei dem Energieversorger Vereinigte Elektrizitätswerke Westfalen (VEW). Von 1996 bis 2002 war er bei Bertelsmann tätig, zuletzt im Bereich Konzernrechnungswesen/-controlling und leitete dort die Abteilung für Projekte und Grundsatzfragen. Im Jahr 2002 wechselte Kerkhoff zur Deutschen Telekom, wo er verschiedene Führungspositionen im Finanzbereich innehatte. Von 2006 bis 2011 verantwortete er als Zentralbereichsleiter das Konzernrechnungswesen und Konzerncontrolling. 2009 stieg er in den Vorstand der Telekom auf, wo er zunächst die Regionen Süd- und Osteuropa betreute und ab 2010 das gesamte Europa. Seit April 2011 ist Kerkhoff Vorstandsmitglied und CFO der thyssenkrupp AG. Nachdem Heinrich Hiesinger seinen Rücktritt als CEO angekündigt hatte, wurde Kerkhoff vom Aufsichtsrat einstimmig zum neuen CEO der thyssenkrupp AG gewählt.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Guido Kerkhoff zum Übergangschef ernannt.