Claudia Plöckl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Claudia Plöckl (* 1987 in Augsburg) ist eine deutsche Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Claudia Plöckl wurde in Augsburg geboren. Nach dem Abitur begann sie an der Ludwig-Maximilians-Universität München Theaterwissenschaft und Spanisch zu studieren. Von 2005 bis 2009 studierte sie Schauspiel an der Hochschule für Musik und Theater Rostock. Während des Studiums spielte sie am Volkstheater Rostock und dem Staatstheater Schwerin. Es folgten Engagements am Staatstheater Wiesbaden, Staatstheater Braunschweig, Fritz Remónd Theater Frankfurt und in der Komödie im Bayerischen Hof.

2016 gab sie ihr Kinodebüt in der deutsch-russischen Kinofilmproduktion No Comment unter der Regie von Artem Temnikov. 2017 war sie in dem Abschlussfilm "Forsthaus" der Bauhaus-Universität Weimar in mehreren Filmfestivals deutschlandweit in der weiblichen Hauptrolle zu sehen. 2019 war sie in der ZDF-Serie Der Staatsanwalt zu sehen. 2020/2021 wirkte Claudia Plöckl in weiteren TV- und Filmproduktionen mit.

Claudia Plöckl lebt bei München und Berlin.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2014: SOKO LeipzigSchuss durch die Tür
  • 2015: No Comment – Kinofilm
  • 2016: Das wahre Glück man selbst zu sein – Kurzfilm – Hochschule Darmstadt
  • 2017: Forsthaus – Abschlussfilm Bauhaus-Universität Weimar
  • 2018: Beat (Amazon-Prime-Serie)
  • 2018: Date – Kurzfilm dffb
  • 2019: Whitecollar Upgrade – Kurzfilm (NordMedia Förderung)
  • 2019: Der StaatsanwaltVergissmeinnicht
  • 2020: Um Himmels WillenPositiv
  • 2021: Der BergdoktorTausendundein Tag
  • 2021: Aufhören – Abschlussfilm

Theater (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2020/2019: Fritz Remónd Theater Frankfurt
  • 2019: Komödie Frankfurt
  • 2018: Komödie im Bayerischen Hof München
  • 2018: Fritz Remónd Theater Frankfurt
  • 2016-2015: Staatstheater Braunschweig
  • 2014-2010: Staatstheater Wiesbaden
  • 2010-2009: Staatstheater Braunschweig
  • 2008: Volkstheater Rostock
  • 2007: Staatstheater Schwerin
  • 2005: Stadttheater Augsburg

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]