Claudia Zinke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Claudia Zinke (* 19. Juni 1963 in Berlin) ist eine deutsche ehemalige politische Beamtin (SPD). Sie war von 2009 bis 2011 Staatssekretärin in der Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung.

Leben und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem in Berlin abgelegten Abitur trat Zinke in den öffentlichen Dienst des Landes Berlin ein und studierte von 1982 bis 1985 an der Fachhochschule für Verwaltung und Rechtspflege Berlin. Von 1996 bis 1999 folgte ein berufsbegleitendes Studium an der Verwaltungsakademie Berlin.

Nach zwei Berufsjahren als Regierungsinspektorin zur Anstellung war Zinke ab 1987 in der Senatsverwaltung für Finanzen tätig. 1992 wechselte sie in die Senatsverwaltung für Inneres, 1996 in die Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur. Von 2002 bis 2005 war Zinke Büroleiterin von Finanzsenator Thilo Sarrazin. Im Anschluss zeichnete sie in der Haushaltsabteilung der Finanzverwaltung als Leiterin im Spiegelreferat für die Einzelpläne Wissenschaft, Forschung und Kultur (2005–2006) bzw. Bildung, Wissenschaft und Forschung (2006–2009) verantwortlich.

Ehrenamtlich war Zinke bis 2008 als Vorsitzende der Sportjugend Berlin aktiv.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zinke ist Mitglied der SPD.

Seit 5. Januar 2009 war sie als Nachfolgerin von Eckart Schlemm[1][2] Staatssekretärin für Bildung, Jugend und Familie in der von Jürgen Zöllner (SPD) geführten Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung (Senat Wowereit III).

Im Dezember 2011 wurde sie in den einstweiligen Ruhestand mit vollen Bezügen versetzt. Nachfolger wurde Mark Rackles, der zuvor das Europareferat in der Berliner Senatskanzlei geleitet hatte.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bildungssenator Zöllner wechselt seinen Staatssekretär aus, Die Welt, 17. Dezember 2008
  2. Claudia Zinke folgt Eckart R. Schlemm als Staatssekretärin, Landesjugendring Berlin
  3. Weitere Berliner Staatssekretäre bestellt

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]