Cleantech

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Cleantech oder clean technologies (engl. für Saubere Technologien) ist ein Schlagwort, das Produkte, Prozesse oder Dienstleistungen beschreibt, welche die operationale Leistung, Produktivität oder die Effizienz steigern und gleichzeitig Kosten, natürliche Ressourcen, den Energieverbrauch, Abfälle oder die Verschmutzung reduzieren[1].

Definition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schematische Erfassung der sechs CleanTech Leitmärkte, ihrer untergeordneten Anwendungsbereiche und Technologielinien. Stand Mai 2014

CleanTech bedeutet wörtlich saubere Technologien. Im deutschen und angelsächsischen Sprachraum finden sich keine genauen und einheitlichen Definitionen. Gemeinhin wird unter CleanTech aber die Idee verstanden, durch den Einsatz neuartiger Verfahren, Produkte und Dienstleistungen Effizienzerhöhungen, Leistungs- oder Produktivitätssteigerungen bei gleichzeitiger Emissionsreduktion und Ressourcenschonung zu erzielen. Um den steigenden Bedarf an Gütern und Dienstleistungen mit dem endlichen Angebot natürlicher Ressourcen und der Notwendigkeit der Klimaschonung in Einklang zu bringen, gilt es ökologische und ökonomische Aspekte im nachhaltigen Wirtschaften zu vereinen. Der Einsatz von CleanTech mündet damit in umweltschonendem nachhaltigem Wirtschaftswachstum.

CleanTech verbindet demnach im Einsatz sauberer Technologien die Ansprüche ökologischer und ökonomischer Nachhaltigkeit mit einem gesteigerten gesellschaftlichen Verantwortungsbewusstsein. Im Prozess der kontinuierlichen Verbesserung sind stete Anpassungen notwendig, um den Stand der Technik aktiv weiter voranzutreiben. Der Begriff wird häufig werblich verwendet.[2]

Bereiche, in welchen der Begriff Cleantech Verwendung findet, sind beispielhaft:

Beispiele von Technologien sind Energieeffizienz, nicht giftige Materialien, Wasserreinigung, Solarenergie, Windenergie und neue Modelle in der Konservierung von Energie[3].

„Cleantech means: remodeling the industrial economy“[4]

Der Begriff findet auch zur Werbung für ethisches Investment Verwendung[5]. So bestehen z.B. Investmentfonds, die CleanTech im Namen führen[6].

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cleantech Defined (Memento vom 11. Oktober 2007 im Internet Archive)
  2. Wofür steht CleanTech?
  3. Michael O. R. Kröher: Cleantech: Geld verdienen und sauber bleiben, in: Manager Magazin vom 4. Juni 2007
  4. Josh Green, Mohr Davidow Ventures, Menlo Park/CA
  5. z.B. Ron Pernick: Cleantech. Der saubere (Börsen)boom: Wie saubere Energien unser Leben verändern - und wie Aktionäre profitieren
  6. z.B. CleanTech Equity

Studien und Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Studienreihe und GreenGuides CleanTech, enthält
    • Pohl/Jonas - Studienband Solarenergie - 2009 - PDF 10,3 MB
    • Reccia/von der Osten-Singer/Pohl - Studienband Windenergie - 2009 - PDF 9,45 MB
    • Hausmann/Pohl - Studienband Bioenergie - 2010 - PDF 11,3 MB
    • Jendrischik/Hüpohl/Pohl - Studienband eMobilität - 2010 - PDF 10,5 MB
    • Pohl/Jonas/Hausmann - CleanTech Spezial: Photovoltaik - 2010 - PDF 11,1 MB
    • Uhlemann/Ammon/Pohl - CleanTech Spezial: Nachhaltigkeit - 2009 - PDF 8,2 MB
    • Hausmann/Pohl - Studienband CleanTech-Investment - 2010 - PDF 8,2 MB
    • Hausmann/Pohl - Studienband Geothermie - 2012 - PDF 10,9 MB
    • Hausmann/Pohl - Branchenführer Speichertechnologien - 2013 - 7,3 MB
    • Hausmann/Ganz - Branchenführer Photovoltaik - 2013 - PDF 8,8 MB
    • Hausmann/Pohl - Speichertechnologien - 2014 - PDF 12,5 MB
    • Hausmann/Kleinschmidt - GreenGuide Wassersparen - 2014 - PDF 9,3 MB
    • Quack/Krehan - GreenGuide Grüne Wärmetechnik - 2014 - PDF 5,4 MB
    • Hausmann - GreenGuide Solar.Strom.Speicher - 2015 - PDF 14,4 MB
    • Schirrmacher/Hausmann/Arns - GreenGuide Smart Home - 2015 - PDF 12,8 MB
    • Hausmann/Fahmy - GreenGuide Photovoltaik & Stromspeicher - 2016 - PDF 4,3 MB
  • Deutsches CleanTech Institut: Deutsches CleanTech Jahrbuch (Memento vom 5. Mai 2013 im Internet Archive), 2010/11
  • Jürgen Dispan: Greentech im Maschinen- und Anlagenbau Baden-Württembergs. Potenziale in den Zukunftsfeldern Energieeffizienz, Erneuerbare Energien, Elektromobilität. (PDF; 1,3 MB), Stuttgart, IMU-Informationsdienst, Heft 1-2011
  • Andreas Menn: Die 30 innovativsten grünen Startups, Düsseldorf, WirtschaftsWoche, Heft 1-2012

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]