Cleve Cartmill

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Cleve Cartmill (geboren am 21. Juni 1908 in Platteville, Wisconsin; gestorben am 11. Februar 1964 in Orange County, Kalifornien) war ein amerikanischer Autor von Science-Fiction- und Horror-Erzählungen und Journalist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geboren 1908 in Wisconsin, besuchte Cartmill verschiedene Schulen im Mittleren Westen. 1927 ließ er sich in Kalifornien nieder und arbeitete als Buchhalter, bei einer Rundfunkstation und als Journalist.

Seine erste Kurzgeschichte veröffentlichte Cartmill in dem von John W. Campbell herausgegebenen Magazin Unknown Fantasy Fiction im Februar 1941. Zu den bis 1956 publizierten insgesamt mehr als 40 Erzählungen gehört ein Zyklus von SF-Geschichten, der in dem Band The Space Scavengers gesammelt erschien und unter dem Titel Raum-Geier ins Deutsche übersetzt wurde. Die meisten seiner Erzählungen weisen einen starken Einschlag von Fantasy- und Horror-Elementen auf.

Bekannt ist Cartmill heute noch durch die März 1944 in Astounding Science Fiction erschienene SF-Geschichte Deadline, in der es um eine Atombombe auf der Basis von Uran-235 geht. Einige der Details der Geschichte erweckten bei amerikanischen Sicherheitsbehörden den Eindruck, dass hier Informationen aus dem damals streng geheimen Manhattan-Projekt öffentlich gemacht würden, woraufhin das FBI eine Untersuchung startete, in die neben Cartmill auch der Herausgeber Campbell sowie andere SF-Autoren aus deren Umfeld wie Robert A. Heinlein, Isaac Asimov, Murray Leinster und L. Sprague de Camp einbezogen wurden.[1]

Zuletzt lebte Cartmill in Costa Mesa, Kalifornien. Er ist bestattet auf dem Friedhof Westminster Memorial Park in Westminster, Orange County.[2]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kurzgeschichten
  • Oscar (1941)
  • The Shape of Desire (1941)
  • No News Today (1941)
  • Bit of Tapestry (1941)
    • Deutsch: Unsichtbare Fäden. Pabel (Utopia Zukunftsroman #536), 1967.
  • Prelude to Armageddon (1942)
  • The Bargain (1942)
  • The Link (1942)
  • With Flaming Swords (1942)
  • Overthrow (1942)
  • Some Day We'll Find You (1942)
  • als Michael Corbin: Guardian (1943)
  • No Graven Image (1943)
  • The Persecutors (1943)
  • Forever Tomorrow (1943)
  • Murderer's Apprentice (1943)
  • Let's Disappear (1943)
  • The Darker Light (1943)
  • Wheesht! (1943)
  • Hell Hath Fury (1943)
  • Visiting Yokel (1943)
  • Clean-Up (1943)
  • Deadline (1944)
    • Abgedruckt in: Thomas A. Easton, Judith Klein-Dial: Visions of Tomorrow : Science Fiction Predictions That Came True. Skyhorse 2010, ISBN 978-1-60239-998-3, S. 44–75.
  • Cabal (1944)
  • Salvage (1949)
    • Deutsch: Das Wrack im Weltall. In: Walter Ernsting (Hrsg.): Utopia Science Fiction Magazin 3. Pabel (Utopia Sonderband #3). 1956.
  • High Jack and Dame (1949)
  • Thicker Than Water (1949)
  • Bells on His Toes (1949)
  • Dead Run (1950)
  • Little Joe (1950)
  • No Hiding Place (1950)
  • Number Nine (1950)
  • Punching Pillows (1950)
  • Fly Down Death (1950)
  • Huge Beast (1950)
  • Captain Famine (1950)
  • The Green Cat (1951)
  • At Your Service (1951)
  • You Can't Say That (1951)
  • mit Dan Kelly: Nor Iron Bars (1952)
  • My Lady Smiles (1953)
  • Age Cannot Wither (1955)
  • Youth, Anybody? (1955)
  • Love After Doomsday (1956)
Sammlungen
  • The Space Scavengers (Sammlung, 1975)
    • Deutsch: Raum-Geier. Übersetzt von von Leni Sobez. Bastei Lübbe TB #21107, 1978, ISBN 3-404-01061-2.
  • The Collected Fantastic Fiction of Cleve Cartmill 1: Prelude to Armageddon (Sammlung, Darkside Press, 2003, ISBN 0-9740589-2-0)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The Cleve Cartmill Controversy - Did Story "Deadline" Leak Atomic Bomb Secrets?, Beitrag auf Futures Past vom 15. Januar 2014, abgerufen am 6. Dezember 2017.
  2. Cleve E. Cartmill auf findagrave.com