Walter Ernsting

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Clark Darlton)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Walter Ernsting im Jahr 1978

Walter Ernsting (* 13. Juni 1920 in Koblenz; † 15. Januar 2005 in Salzburg/Österreich), besser bekannt unter seinem Pseudonym Clark Darlton, war ein deutscher Science-Fiction-Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Walter Ernsting wuchs, bedingt durch die Heiraten und Scheidungen seiner Mutter, in Essen, Lüdenscheid und Bonn auf, besuchte bis zur elften Klasse das Gymnasium und schlug sich als Dackelzüchter durch. 1940 wurde er kurz nach Beginn des Zweiten Weltkriegs zur Wehrmacht eingezogen. Über Polen, Königsberg, Norwegen, Frankreich und Riga kam er 1945 ins Kurland, wo er in Gefangenschaft geriet. Ein Mitgefangener denunzierte ihn bei den Behörden, so dass Ernsting 1947 zu fünf Jahren Straflager in Karaganda (Kasachstan) verurteilt wurde. Nach seiner Entlassung aus der sowjetischen Kriegsgefangenschaft 1950 kam er bei Verwandten in Velken (Ruppichteroth) unter. Dort lebte er fast ein Jahr lang.[1]

Ab 1952 arbeitete er als Übersetzer bei den britischen Besatzungsbehörden. Während dieser Tätigkeit kam er mit der amerikanischen Science-Fiction der amerikanischen Pulp-Magazine in Berührung. Seit 1954 arbeitete Ernsting hauptberuflich beim Pabel Verlag, wo er den Utopia-Großband als Redakteur und Übersetzer betreute.[1] Der Schwerpunkt der Hefte lag auf englischsprachigen Autoren.

Im August 1955 gründete Ernsting mit anderen zusammen den Science Fiction Club Deutschland (SFCD). Mit großem Enthusiasmus arbeitete er an seinem Ziel, Science-Fiction und Fandom in der Bundesrepublik heimisch zu machen und deren Bedeutung zu erhöhen. Dabei vertrat er seine persönlichen Standpunkte mit großer Überzeugung und tat sich mit Kritik daran schwer.[1]

1981 zog Ernsting, der in Bayern und Österreich lebte, nach Irland (nahe Youghal in County Cork). Er kehrte aber später aus gesundheitlichen Gründen zurück, um in der Nähe seiner Kinder in Salzburg zu leben.

Rainer Eisfeld beschreibt Ernsting als vom Naturell her den Menschen zugewandt. Im Guten wie im Bösen habe er sein Herz auf der Zunge getragen.[1]

Nach seinem Tod wurde ein Asteroid nach ihm benannt. Er trägt die Bezeichnung (15265) Ernsting.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1955 veröffentlichte er seinen ersten Roman Ufo am Nachthimmel mit Hilfe eines Tricks: Der Pabel-Verlag, für dessen SF-Serie Utopia-Großband er damals als Übersetzer arbeitete, lehnte deutsche Autoren ab. Daher reichte Walter Ernsting seinen Roman als angebliche Übersetzung des fiktiven britischen Autors Clark Darlton ein. Dieser Trick mit dem vorgeblichen englischsprachigen Ursprungsautor war allerdings zuvor bereits durch den deutschen Schriftsteller Joachim Rennau angewandt worden.[1]

Weitere Romane, die unter dem Pseudonym Clark Darlton verfasst wurden, sind unter anderen Raum ohne Zeit (1957) und eine Trilogie um einen galaktischen Krieg, die im Jahr 1958 erschien, bestehend aus den Romanen Attentat auf Sol, Zurück aus der Ewigkeit und Die Galaktische Föderation. Außerdem war er einer der Mitbegründer des Science Fiction Club Deutschland, dessen Vorsitz er auch einige Zeit innehatte.

1961 hob er zusammen mit Karl-Herbert Scheer die Romanserie Perry Rhodan aus der Taufe. Scheer war allein für die Hintergründe, die Exposés und die Vorgaben für die Handlung verantwortlich, während Ernsting unter anderem die Namenswahl der jeweiligen Helden übernahm.

Der Politologe und Science-Fiction-Experte Rainer Eisfeld erkennt in den Anfängen der Perry-Rhodan-Serie Parallelen zur Sun-Koh-Heftromanserie (1933–1936), für die sich Walter Ernsting bereits als Schüler begeistert hatte.[1]

Ernstings Beitrag zu Perry Rhodan umfasst 192 Hefte, 26 Taschenbücher und 32 Romane zur parallel laufenden Atlan-Serie. Gucky der Mausbiber, eine (gemeinsam mit Scheer erfundene) Figur Ernstings, ist zu einer der beliebtesten Figuren der Serie geworden. Gemeinsam mit dem 1991 verstorbenen Scheer und dem 1995 verstorbenen Johnny Bruck blickte er auf die längste Karriere im Rhodan-Universum zurück.

Offiziell hatte er sich mit der Heftnummer 1622 aus der Serie zurückgezogen, wurde aber noch immer als Mitglied des Autorenteams gesehen und war gern gesehener Gast auf Veranstaltungen.

Ernstings Werk umfasst mehr als 300 Romane und Dutzende Kurzgeschichten. Den Großteil machen die serienbezogenen Erzählungen aus, die unter dem Namen Clark Darlton veröffentlicht wurden, aber auch unter dem Namen Walter Ernsting veröffentlichte er zahlreiche Bücher. Für seine Gemeinschaftsarbeiten mit Ulf Miehe, zwei Romane und einen Kurzgeschichtenband, benutzte er das Pseudonym Robert Artner.

Bibliographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Soweit nicht anders vermerkt wurden alle Bücher bis 1972 unter dem Namen Clark Darlton veröffentlicht.

An der Schwelle zur Ewigkeit
  • Und Satan wird kommen. (= Terra. Band 26). 1956.
  • Die Schwelle zur Ewigkeit. (auch: An der Schwelle zur Ewigkeit.) Pabel, 1957.
Der galaktische Krieg
  • Attentat auf Sol. Moewig, 1958.
  • Zurück aus der Ewigkeit. (auch: Raum ohne Zeit.) 1958. (ISBN 3-404-09936-2)
  • Die galaktische Föderation. Moewig, 1958.
Starlight-Zyklus
Hurrican
  • Utopia stirbt. 1959. (als Fred McPatterson)
  • Planet der tausend Wunder. 1959. (als Fred McPatterson)
  • Stadt der Automaten. (= Terra. Band 74). 1962.
  • Das Raum-Zeit-Experiment. Pabel, 1962.
  • Rastor III – Senden Sie! Pabel, 1962.
  • Der Eisenfresser. 1963. (2003, ISBN 3-89840-603-2)
  • Das Erbe von Hiroshima. (= Terra. Band 72). 1963.
  • Kosmischer Schwindel. Pabel, 1963.
  • Das Riff der Andromeda. (= Terra. Band 430 + 431). 1965.
  • Die Gravitationssonne. (= Terra. Band 554). 1967.
Abenteuer-Trilogie

(als Walter Ernsting)

Holocaust-Trilogie
Rätsel-Trilogie
Raumschiff Neptun
Einzelromane
  • Ufo am Nachthimmel. 1955. Neuausgabe 2004, ISBN 3-8328-9000-9.
  • Überfall aus dem Nichts. 1956. Neuausgabe 1985, ISBN 3-8118-3305-7.
  • Der Mann, der die Zukunft stahl. (= Terra. Band 18). 1956.
  • Die Zeit ist gegen uns. 1956. Neuausgabe 1996, ISBN 3-930515-61-X.
  • Der Ring um die Sonne. (= Terra. Band 34). 1956. (mit Raymond Z. Gallun)
  • Satellit Uranus III. (= Terra. Band 40). 1956.
  • Planet Lerks III. Moewig, 1957.
  • Das ewige Gesetz. (= Terra. Band 2). 1957.
  • Finale. 1957.
  • Befehl aus der Unendlichkeit. 1957, ISBN 3-8118-3306-5.
  • Der Tod kam von den Sternen. Moewig, 1958.
  • Die strahlenden Städte. (= Terra. Band 91). 1958.
  • Wanderer zwischen drei Ewigkeiten. (= Terra. Band 137). 1959.
  • Raumschiff der toten Seelen. 1959. Neuausgabe 2005, ISBN 3-936229-50-3.
  • Experiment gelungen. 1959. Neuausgabe 1985, ISBN 3-8118-3308-1.
  • Galaxis ahoi! Pabel 1959. (mit Jesco von Puttkamer)
  • Der fremde Zwang. 1959. Neuausgabe 1984, ISBN 3-8118-3300-6.
  • Das unsterbliche Universum. Balowa, 1959. (mit Jesco von Puttkamer)
  • Das unlöschbare Feuer. Bewin, 1960. (als Munro R. Upton)
  • Welt ohne Schleier. (auch: Der Gedankenleser.) Moewig, 1961.
  • Die Zeitlosen. (auch: Der Atomhandel.) 1961. Neuausgabe 1982, ISBN 3-8118-3597-1.
  • Die letzte Zeitmaschine. 1961. Neuausgabe 1984, ISBN 3-8118-3302-2.
  • Havarie der Gnom. (= Terra. Band 128). 1962,
  • Als die Sonne erlosch. Pabel 1962.
  • Die strahlende Macht. Moewig, 1962.
  • Rückkehr verboten. (= Terra. Nr. 172). 1962.
  • PIA 301. 1962.
  • Das Geheimnis der Handelsflotte. (= Terra. Band 91). 1962.
  • Der Sprung ins Nichts. (auch: Das Leben endet nie.) Moewig, 1964. (mit Henry Bings)
  • Die dritte Chance. (= Terra. Nr. 90). 1964.
  • Hades – (Die) Welt der Verbannten. Moewig, 1966.
  • Die Götter siegen immer. 1966.
  • Der Sprung ins Jenseits. Pabel 1968.
  • Expedition ins Nichts. (= Terra Nova. Nr. 81). 1969.
  • Todesschach. Moewig 1970.
  • Die Sonnenbombe. 1972.
  • Zwischen Tod und Ewigkeit. Pabel, 1974.
  • Das Geheimnis im Atlantik. 1976, ISBN 3-414-12980-9.
  • Der Tag, an dem die Götter starben. 1979, ISBN 3-938516-11-9.
  • Die neun Unbekannten. Moewig, 1983.
Storysammlungen
  • Am Ende der Furcht. Heyne, 1968. (mit Ulf Miehe, als Robert Artner)
  • Der Todeskandidat. Moewig, 1982.
  • Roboter irren nie. Moewig, 1983.
  • Kein Morgen für die Erde. 1986, ISBN 3-8118-3310-3.

Heftromane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Perry-Rhodan-Heftromane (1961–1992)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Walter Ernsting verfasste 192 Romane der Perry-Rhodan-Hauptserie.

  • 2: Die dritte Macht (1961)
  • 4: Götterdämmerung (1961)
  • 7: Invasion aus dem All (1961)
  • 12: Das Geheimnis der Zeitgruft (1961)
  • 14: Das galaktische Rätsel (1961)
  • 15: Die Spur durch Zeit und Raum (1961)
  • 18: Die Rebellen von Tuglan (1962)
  • 22: Thoras Flucht (1962)
  • 26: Duell der Mutanten (1962)
  • 27: Im Banne des Hypno (1962)
  • 32: Ausflug in die Unendlichkeit (1962)
  • 33: Eiswelt in Flammen (1962)
  • 36: Die Seuche des Vergessens (1962)
  • 37: Ein Planet spielt verrückt (1962)
  • 40: Aktion gegen Unbekannt (1962)
  • 41: Der Partner des Giganten (1962)
  • 45: Seuchenherd Aralon (1962)
  • 48: Rotes Auge Beteigeuze (1962)
  • 49: Die Erde stirbt (1962)
  • 52: Der falsche Inspekteur (1962)
  • 56: Die Toten leben (1962)
  • 58: Attacke aus dem Unsichtbaren (1962)
  • 61: Der Robot-Spion (1962)
  • 63: Die Mikro-Techniker (1962)
  • 64: Im Zeit-Gefängnis (1962)
  • 65: Ein Hauch Ewigkeit (1962)
  • 76: Unter den Sternen von Druufon (1963)
  • 77: In den Fesseln der Ewigkeit (1963)
  • 81: Raumschiff der Ahnen (1963)
  • 84: Rekruten für Arkon (1963)
  • 85: Kampfschule Naator (1963)
  • 91: Ernst Ellerts Rückkehr (1963)
  • 94: Die flammende Sonne (1963)
  • 95: Himmel ohne Sterne (1963)
  • 101: Der Weltraum-Tramp (1963)
  • 105: Die Geisterflotte (1963)
  • 111: Unter falscher Flagge (1963)
  • 117: Die gestohlene Raumflotte (1963)
  • 121: Das Erbe der Echsen (1963)
  • 126: Die Schatten greifen an (1964)
  • 129: Atombrand auf Mechanica (1964)
  • 135: Wächter in der Einsamkeit (1964)
  • 140: Ein Toter soll nicht sterben (1964)
  • 145: Armee der Gespenster (1964)
  • 151: Signale der Ewigkeit (1964)
  • 157: Explorer in Not (1964)
  • 158: Die Geißel der Galaxis (1964)
  • 163: Das zweite Imperium (1964)
  • 171: Kampf der vier Mächte (1964)
  • 177: Der Untergang des 2. Imperiums (1965)
  • 184: Gucky und die Blaue Garde (1965)
  • 189: Die Expedition der Mausbiber (1965)
  • 190: Admiral Gecko (1965)
  • 202: Die Retter der CREST (1965)
  • 209: Im Banne der Scheintöter (1965)
  • 220: Der Tod von den Sternen (1965)
  • 224: Agenten gegen das Imperium (1965)
  • 229: Feind aus fremder Galaxis (1966)
  • 232: Die Zeitfalle (1966)
  • 239: Welt unter heißer Strahlung (1966)
  • 244: Die Kugel aus Zeit und Raum (1966)
  • 248: Unter Einsatz seines Lebens... (1966)
  • 255: Sperrzone Andromeda (1966)
  • 256: Im Reiche der Zentrumswächter (1966)
  • 268: Stoßtrupp in Zeit und Raum (1966)
  • 269: Jagd auf den Zeitagenten (1966)
  • 275: Der Flug nach Barkon (1966)
  • 282: Die Spur führt zu Jagos Stern (1967)
  • 289: Das System der blauen Riesen (1967)
  • 290: Koordinaten ins Jenseits (1967)
  • 294: Die Eroberer (1967)
  • 295: Der verlorene Planet (1967)
  • 302: Gestatten, Gucky und Sohn! (1967)
  • 310: Das Geschenk der Zeitreisenden (1967)
  • 316: Der Sprung ins Verderben (1967)
  • 320: Operation Blitz (1967)
  • 324: Im Nichts gestrandet (1967)
  • 326: Gucky und der Golem (1967)
  • 336: Gucky und der Vakupath (1968)
  • 341: Der planetarische Kerker (1968)
  • 344: Die Kidnapper des Auserwählten (1968)
  • 348: Die kosmische Falle (1968)
  • 354: Experimente mit der Zeit (1968)
  • 358: Begegnung in M-87 (1968)
  • 361: Der Turm des ewigen Lebens (1968)
  • 366: Das Rätsel der Biostation (1968)
  • 371: Attentat auf die Sonne (1968)
  • 376: Stimmen aus der Vergangenheit (1968)
  • 380: Das Zeitkommando (1968)
  • 383: Die phantastische Reise der FD-4 (1969)
  • 388: Götter aus dem Kosmos (1969)
  • 392: Das Schiff der grünen Geister (1969)
  • 396: Das Versteck in der Zukunft (1969)
  • 402: Ufos in der Galaxis (1969)
  • 406: Nachricht aus der Zukunft (1969)
  • 409: Der Mann, der doppelt starb (1969)
  • 415: Freunde aus einem fremden Universum (1969)
  • 420: Rätsel der Vergangenheit (1969)
  • 423: Sonderkommando Atlan (1969)
  • 427: Am See der Götter (1969)
  • 430: Das Ultimatum der Cappins (1969)
  • 436: Testflug nach Atlantis (1970)
  • 439: Schaltzentrale OVARON (1970)
  • 443: Überfall auf Exilot (1970)
  • 449: Das Ende des Diktators (1970)
  • 454: Plünderer der Sterne (1970)
  • 461: Flucht ins Ungewissen (1970)
  • 462: Der Wissende (1970)
  • 467: Der letzte Mann der DOLDA (1970)
  • 468: Der Telekinet (1970)
  • 472: Das violette Feuer (1970)
  • 479: Ganjo-Alarm (1970)
  • 489: Gucky und der Verräter (1971)
  • 494: Der Mond der Gefahren (1971)
  • 498: Die Rückkehr des Takerers (1971)
  • 503: Planet der Digger (1971)
  • 507: Zwischenspiel auf Tahun (1971)
  • 512: Der Flug der GATOS BAY (1971)
  • 517: Notruf des Unsterblichen (1971)
  • 523: Der Planetenräuber (1971)
  • 524: Die Gelben Eroberer (1971)
  • 535: Transport ins Ungewisse (1971)
  • 541: Im Banne des Panikfeldes (1972)
  • 549: Das Elixier der Götter (1972)
  • 554: Kidnapper im Weltraum (1972)
  • 560: Gucky, der Tambu-Gott (1972)
  • 565: Gucky, der Meisterdieb (1972)
  • 574: Das Himmelsmetall (1972)
  • 580: Die Zeitritter (1972)
  • 590: Flugziel unbekannt (1972)
  • 593: Der Metapsychische Krieg (1973)
  • 602: Der Sprung nach Luna (1973)
  • 608: Auf den Spuren der PAD (1973)
  • 617: Der Kampf um die Positronik (1973)
  • 624: In den Katakomben von Nopaloor (1973)
  • 630: Das Erbe der Yulocs (1973)
  • 648: Der Kampf mit dem Yuloc (1974)
  • 656: Der Geheimnisträger (1974)
  • 670: Der Hyperraum bricht auf (1974)
  • 677: Das Erbe der Glovaaren (1974)
  • 691: Sargasso des Alls (1974)
  • 702: Das Stummhaus (1975)
  • 708: Zwischenspiel auf Saturn (1975)
  • 716: Unheil aus fremder Dimension (1975)
  • 723: Kolonie der Cyborgs (1975)
  • 736: Rächer zwischen den Sternen (1975)
  • 742: Rückkehr fraglich (1975)
  • 764: Der Wall um die Welt (1976)
  • 772: Das Gespenst von Vrinos (1976)
  • 781: Gegner im Dunkel (1976)
  • 792: Hilfe aus Zeit und Raum (1976)
  • 802: Planet der toten Kinder (1977)
  • 813: Im Strom der Ewigkeit (1977)
  • 827: Der Mann von Barkon (1977)
  • 841: Die Glaswelt (1977)
  • 852: Insel zwischen den Sternen (1977)
  • 862: Eiswind der Zeit (1978)
  • 880: Gegner im Dunkel (1978)
  • 893: Abschied von Eden II (1978)
  • 910: Planet der Telepathen (1979)
  • 921: Kontakt auf Scharzo (1979)
  • 935: Mysterium des Weltalls (1979)
  • 955: Das Rätsel der Barriere (1979)
  • 967: Die Materiesenke (1980)
  • 968: Exodus der Mutanten (1980)
  • 983: Der Ort der Stille (1980)
  • 998: Terraner unerwünscht (1980)
  • 1006: Die Falle von Cratcan (1980)
  • 1016: Zwischenspiel auf Karselpun (1981)
  • 1028: Der einsame Gefangene (1981)
  • 1046: Terra im Schußfeld (1981)
  • 1060: Der Planet Vulkan (1981)
  • 1064: Der Schiffbruch (1982)
  • 1102: Der letzte Mirvaner (1982)
  • 1115: Bote des Unsterblichen (1983)
  • 1135: Begegnung am Todesauge (1983)
  • 1154: Flucht aus dem Grauen Korridor (1983)
  • 1171: Der Todesimpuls (1984)
  • 1206: Flucht ins Labyrinth (1984)
  • 1235: Blitz über Eden (1985)
  • 1306: Das Geheimnis von Chanukah (1986)
  • 1334: Der Zweck heiligt die Mittel (1987)
  • 1366: Die Freiheit des Bewußtseins (1987)
  • 1384: Ort der Erfüllung (1988)
  • 1407: Der Eremit von Satrang (1988)
  • 1417: Flug in Richtung Ewigkeit (1988)
  • 1435: Im Halo der Galaxis (1989)
  • 1475: Auf Gesils Spuren (1989)
  • 1510: Ein blinder Passagier (1990)
  • 1563: Geheimsache RIUNAN (1991)
  • 1602: Spurensuche im All (1992)
  • 1622: Der Verlorene (1992)

Herausgeber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

The Magazine of Fantasy and Science Fiction[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vollständig im Wilhelm Heyne-Verlag erschienen

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Walter Ernsting war auf zwei Titelbildern der Perry-Rhodan-Heftserie abgebildet. Auf dem Titelbild von Johnny Bruck zu Band 1007, Die Kosmische Hanse, (1980) trägt Ernsting die von ihm mit erdachte und geprägte Romanfigur Gucky auf dem Arm.[2] Nach Ernstings Tod im Januar 2005 erschien am 9. September 2005 Perry-Rhodan-Band Nr. 2299, Ahandaba. Das von Swen Papenbrock geschaffene Titelbild dieses Bandes zeigt ebenfalls ein Porträt Ernstings.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f Klaus N. Frick im Interview mit Rainer Eisfeld: Wie war das eigentlich «damals» – in den 50er- und frühen 60er-Jahren? – Über die Anfänge der PERRY RHODAN-Serie und die beiden Gründungsautoren, in: Perry Rhodan report Nr. 532, S. 3–6, in: Michelle Stern: Die Stunde des Orakels, Perry Rhodan Nr. 3.020, Pabel-Moewig, Rastatt. 5. Juli 2019.
  2. Johnny Bruck: Titelbild zu: William Voltz: Die Kosmische Hanse, Perry Rhodan Nr. 1007, Pabel-Moewig, Rastatt, 1980. (Ansicht des Titelbilds.)
  3. Swen Papenbrock: Titelbild zu: Uwe Anton: Ahandaba, Perry Rhodan Nr. 2299, Pabel-Moewig, Rastatt, 9. September 2005. (Ansicht des Titelbilds.)