Climate Action Network

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Climate Action Network International (CAN)
Zweck: Umweltorganisation
Vorsitz: Wael Hmaidan (Geschäftsführer)
Gründungsdatum: März 1989[1]
Mitgliederzahl: 1300
Sitz: Beirut, Lebanon
Website: www.climatenetwork.org

Climate Action Network (CAN) ist ein Dachverband von über 1300 umweltpolitischen Nichtregierungsorganisationen aus 120 Ländern (Stand 2018) mit dem Ziel die vom Menschen verursachte Klimaerwärmung auf ein ökologisch vertretbares Maß zu beschränken.[2]

CAN agiert vorwiegend im Rahmen der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen (UN-FCCC) und veröffentlicht einen tagesaktuellen Newsletter „ECO“,[3] in dem die Sichtweise der grünen NGOs dargelegt wird.

Die Vision von Climate Action Network ist der Schutz der Atmosphäre bei gleichzeitiger Wahrung einer weltweiten nachhaltigen und gerechten Entwicklung.[4]

Im Jahr 2007, zur Klimakonferenz auf Bali spaltete sich das Bündnis Climate Justice Now! ab. Die Mitglieder des neu gegründeten Verbandes meinten, Vertreter der Dritten Welt würde in CAN nicht ausreichend zum Zuge kommen, sie standen der engen Zusammenarbeit zwischen CAN und staatlichen Stellen und Unternehmen mit hohen Emissionen sowie marktbasierten Klimaschutzmaßnahmen kritischer gegenüber. Zudem wollten sie eine konfrontativere Strategie als CAN verfolgen.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Melissa Nursey-Bray: Climate Action Network. In: S. George Philander (Hrsg.): Encyclopedia of Global Warming and Climate Change. SAGE Publications, 31. März 2012, doi:10.4135/9781452218564.
  2. CAN Webseite: http://www.climatenetwork.org (englisch).
  3. Der tägliche ECO Newsletter: http://www.climatenetwork.org/eco-newsletters (englisch).
  4. Über CAN: http://www.climatenetwork.org/about/about-can (englisch).
  5. Shannon Gibson: Climate Justice Now! In: S. George Philander (Hrsg.): Encyclopedia of Global Warming and Climate Change. SAGE Publications, 31. März 2012, S. 289–290, doi:10.4135/9781452218564.